Mühlgraben in Erdmannsdorf: Grabenkämpfe um einen Wasserlauf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Einst war der Mühlgraben Energieader für Fabriken in Erdmannsdorf. Heute ist er Schauplatz eines Nachbarschaftsstreits, der nicht nur die Nachbarn betrifft. Eine Geschichte über Wasser und Gerüchte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    2
    Inke
    08.04.2020

    Hörmann oder Börmann? 500 Kubikmeter pro Sekunde?? Hier kommt aber ganz schöner Quatsch zusammen.

  • 4
    0
    Tauchsieder
    08.04.2020

    ... aber auch seine Anlage und Erdmannsdorf mit "447...."!

  • 7
    0
    447561
    08.04.2020

    "500 Kubikmeter pro Sekunde" ... da wäre der Schlamm wohl von alleine weg.

  • 3
    1
    Tauchsieder
    08.04.2020

    Entweder hat der Autor dieses Artikels nicht richtig zugehört, oder Hr. Troiber hält den Leser für leicht "unterbelichtet".
    Einem Mühlgraben wird kein Mindestwasser vorgeschrieben, einer Ausleitungsstrecke schon. Die Wasserkraft, eine nicht enden wollende Story. Man kann Hr. Bömermann nur die Daumen drücken und das er den Druck auf Troiber aufrecht erhält/erhöht.