Große Oper und eigenes Stück: Jugendliche spielen wieder mit

Wenn morgen die neue Saison am Mittelsächsischen Theater eröffnet wird, gibt es auch in dessen Jugendclub einige Neuigkeiten.

Freiberg.

Bevor morgen Abend im Freiberger Theater die Spielzeit mit einem Abend mit Musik und interessanten Gesprächen offiziell eröffnet wird, haben sich rund 50 junge Leute im Orchesterproberaum getroffen. Einigen war die Aufregung anzumerken, andere kamen in Begleitung ihrer Mütter oder Väter. Und schließlich gab es auch die alten Hasen. Doch eins hatten die vielen Mädchen und relativ wenigen Jungen gemeinsam: Sie wollen gern Theater spielen.

Die 7- bis 18-Jährigen sind bereits Mitglied im Jugendtheater Mittelsachsen, oder sie wollen es werden. Intendant Ralf-Peter Schulze begrüßte sie: "Für alle Künstler ist es eine Freude, mit euch zusammenzuarbeiten." Viele junge Darsteller wirkten bei der Operetteninszenierung "Eine Nacht in Venedig" mit. Jetzt sucht das Theater wieder Komparsen für Gaetano Donizettis Oper "Maria Stuart" und im Sommer für "Frau Luna" auf der Seebühne Kriebstein. Ansprechpartner für das Jugendtheater ist Schauspieldramaturg Matthias Wolf.

An der Spitze des vor zwei Jahren gegründeten Jugendtheaters gibt es einen Wechsel. Der bisherige Leiter Anselm Hühnel, der 2001 zum ersten Mal als Darsteller auf der Freiberger Bühne stand und damals ein kleines Kind im "Rattenfänger von Hameln" spielte, beginnt im Herbst ein Studium der Kultur- und Medienpädagogik an der Hochschule Merseburg. Wohnen wird der 27-Jährige künftig in Halle - und zumindest eine Jugendtheaterproduktion am Theater Döbeln weiter betreuen. Nach jetzigem Stand ist Wedekinds Pubertätsdrama "Frühlingserwachen" geplant, das 2009 zum letzten Mal in Mittelsachsen zu sehen war. Was passiert, wenn man erwachsen wird? Darum geht es in dem Stück. Die jungen Theaterleute werden nicht nur die Ende des 19.Jahrhunderts entstandenen Texte, sondern auch eigene Texte verwenden, so die Pläne.

Neuer Chef des Jugendtheaters ist Maximilian Sterba. 1993 in Freiberg geboren, machte er 2012 sein Abitur und absolvierte anschließend ein Freiwilliges Soziales Jahr in den Freiberger Werkstätten "Friedrich von Bodelschwingh". Von 2013 bis 2018 studierte er Germanistik und Philosophie für Lehramt in Jena. Seit August ist Sterba als Theaterpädagoge am Mittelsächsischen Theater - als Schwangerschaftsvertretung für Angela Töpfer. Seit 2006 hat sich Maximilian Sterba ehrenamtlich am Mittelsächsischen Theater engagiert.

Saisoneröffnung mit Musik und Gesprächen morgen, 19.30 Uhr im Theater Freiberg.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...