Hundehalterwerden stärker zur Kasse gebeten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Niederwiesa ist künftig für die Vierbeiner eine höhere Steuer fällig

Niederwiesa.

Hundebesitzer in Niederwiesa müssen künftig tiefer in die Tasche greifen. Der Gemeinderat hat sich darüber verständigt, die Hundesteuer zum 1. Januar 2022 zu erhöhen. Demnach werden für den ersten Vierbeiner 66 Euro fällig, bisher waren es 50. Für jeden weiteren Hund sind jährlich jeweils 72 Euro zu entrichten (60).

"Die Überarbeitung der Hundesteuersatzung wurde zuletzt in der Hauptausschusssitzung diskutiert und Vorschläge eingebracht", erklärte Bürgermeister Raik Schubert (Bürgerinitiative) zur jüngsten öffentlichen Gemeinderatssitzung in der Historischen Schauweberei Braunsdorf.

Dennoch stimmten nur zehn Räte für die Änderungen, vier waren gegen diesen Vorschlag. "Wir müssen in Niederwiesa nicht immer glänzen, indem wir die höchsten Steuern einfahren. Ich stimme nicht zu", sagte Jens Bossard (Bürgergemeinschaft Lichtenwalde-Braunsdorf), der Gemeinderat und Ortsvorsteher von Lichtenwalde ist.

Zum Vergleich: In Flöha werden für das erste Tier aktuell 60 Euro fällig, für das zweite 72. Ab dem dritten Hund sind jeweils 96 zu zahlen. In der Gemeinde Leubsdorf kostet der erste Hund 31 Euro, für jeden weiteren verdoppelt sich der Betrag. Allerdings wird auch in dieser mittelsächsischen Kommune darüber nachgedacht, die Satzung und die Steuerbeträge perspektivisch zu überarbeiten.

Wer in Eppendorf einen Hund hält, muss dafür pro Jahr 36 Euro an die Gemeinde überweisen. Für einen zweiten Vierbeiner werden 72 Euro und für jeden weiteren Hund je 102 Euro fällig.

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Zeitungss
    26.04.2021

    @Lisa13: Naiv sind Sie nicht ??? In anderen Beiträgen hatte ich es schon angesprochen, wir werden uns noch die Augen reiben, was in Zukunft Preise und Steuern betrifft. Der Steuertopf ist leer und der kleine Geschäftsmann will seine Verluste wieder einfahren, in Niederwiesa ist das nicht anders, dafür aber erst der Anfang.

  • 3
    3
    gelöschter Nutzer
    25.04.2021

    O wie freundlich die Gemeinde Niederwiesa zu ihren Bürgern ist , da wird über eine Erhöhung der Parkgebühren nachgedacht , und flugs paar Wochen später , ach die Hundesteuer erhöhen wir doch auch gleich mal ..und nicht mal um 5 oder 10€ nein gleich richtig kräftig , für den ersten Hund , um sage und schreibe , 16€ ...wer nun denkt in der Gemeinde gibt es auch viele Stellen wo man einen Beutel für die Hinterlassenschaften seiner Fellnase ziehen kann , der irrt ...ja der neue Bürgermeister ist schon was wert