In Leubsdorf kommt die Feuerwehr

Die Viertklässler sind am Donnerstagvormittag sehr aufgeregt gewesen. Sachkunde unterrichteten nämlich gleich mehrere Feuerwehrleute aus dem Nachbarort Borstendorf.

Leubsdorf/Borstendorf.

Die Feuerwehr im Einsatz - Passanten, die am gestrigen Donnerstagvormittag zwei Feuerwehrfahrzeuge auf dem Hof der Grundschule Leubsdorf sichteten, haben erst auf den zweiten Blick erkennen können, dass die Spezialfahrzeuge nicht wegen eines Ernstfalls angerückt waren. Wer sich freute, waren die Viertklässler: Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Borstendorf nahmen sich Zeit, um den Schultag etwas praxisnaher zu gestalten.

"In dieser Form machen wir das hier zum ersten Mal. Doch durch das Ganztagsangebot, das wir seit rund drei Jahren unterstützen, sind wir mit der Leubsdorfer Schule verbunden. Schließlich lernen hier auch viele Mädchen und Jungen aus Borstendorf", sagte Robert Arnold, der nicht nur Kamerad der Feuerwehr, sondern seit 2018 auch Bürgermeister der Gemeinde Grünhainichen ist, zu der Borstendorf gehört. "Wir wollen den Grundschülern unter anderem zeigen, welche Aufgaben die freiwillige Feuerwehr hat und etwas Werbung in eigener Sache machen. Denn wir möchten die Kinder auch für eine Mitarbeit in der Jugendfeuerwehr begeistern", sagte Arnold. Für den Nachwuchs ist Sven Göthel bei der Borstendorfer Wehr verantwortlich. "Im Winter treffen wir uns mit der Jugendfeuerwehr im vierzehntäglichen Rhythmus, im Sommer wöchentlich. Aus der Grundschule Leubsdorf sind aktuell fünf Kinder dabei, wobei für die Teilnahme ein Mindestalter von acht Jahren gilt", erklärte Göthel. Zwei Jungen erklärten stolz, Teil der Truppe zu sein.

Natürlich gehörte auf dem Schulhof für die Steppkes eine genaue Inspektion der beiden Fahrzeuge und der Ausstattung genauso zum Programm, wie das bei den Kindern sehr beliebte Zielspritzen. Das Wasser dafür stammte aus dem Löschfahrzeug.

Im Sachunterricht behandeln die Viertklässler aktuell das Thema "Feuer". Dabei sind verschiedene Experimente Bestandteil des Unterrichts, bei denen die Kinder den Umgang mit Feuer lernen sollen. Aber auch mit dem Brandschutz sowie dem Verhalten im Ernstfall wird sich beschäftigt. Während sich am Donnerstag eine Klasse im Außenbereich der Schule ausprobierte, war im Klassenzimmer die Lage in Australien Thema. Die dort wütenden Brände machten die Kinder traurig mit Blick auf das, was ungezügelte Flammen anrichten können.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...