Jetzt ist die Spitze dran

Bei der Sanierung des künftigen Rathauses in Flöha gilt das Augenmerk ab nächster Woche zwei sehr wertvollen Stücken.

Flöha.

Die Arbeiten an der Außenhülle des früheren Verwaltungsgebäudes der Baumwollspinnerei sollen in diesem Jahr abgeschlossen werden. Aufträge im Gesamtumfang von rund 185.000 Euro wurden in diesem Jahr bereits vergeben. Die Klinkerfassade ist gereinigt und wird nun noch neu verfugt, das Dach neu gedeckt. Noch im August könnte der Auftrag für den Fensterbau vergeben werden, sagt der Leiter der Bauverwaltung im Rathaus, Andre Stefan. Das 1902 eingeweihte und 1905 erweiterte Verwaltungsgebäude der Baumwollspinnerei soll nach der Sanierung der Außenhülle und dem Innenausbau das Rathaus der Stadt Flöha beherbergen. Aktuell wird dafür noch am Raumkonzept gearbeitet. Wann der Umzug von der Augustusburger Straße in die Alte Baumwolle erfolgt, steht noch nicht fest.

Fest steht dagegen, dass nächste Woche mit den Arbeiten am Türmchen begonnen wird. Das wurde bislang bei der Außensanierung ausgeklammert. Die Turmuhr und die Glaskuppel auf der Dachspitze sollen abgenommen und restauriert werden. Die Turmuhr mit den vier Ziffernblättern in alle Himmelsrichtungen behält ihr mechanisches Uhrwerk. Allerdings wird eine Art elektronischer Impulsgeber davorgeschaltet. Untersuchungen haben ergeben, dass das aktuelle Uhrwerk vermutlich aus den 1950er-Jahren stammt und dass es in einem guten Zustand ist. Die Restaurierung der Uhr und des Uhrwerks bei der Firma Elektro-Uhren Hiemer in Dresden kostet rund 8800 Euro. Die schlichten Ziffernblätter der vier Uhren werden durch eine Variante ersetzt, die dem Original nachempfunden ist. "Wir haben dafür keine Fotovorlagen", sagt Bauamtsleiter Andre Stefan. Es gibt jedoch die Erinnerungen von Ortschronist Lothar Schreiter, der von 1946 an als Elektriker in der Baumwollspinnerei gelernt und gearbeitet hat und der die Originaluhren noch kennt. Er weiß zu berichten, dass alle Uhren in der früheren Baumwollspinnerei zentral angesteuert wurden und dass es eine komplizierte Prozedur war, wenn die Uhren gestellt werden mussten. Mit der Uhr wird auch die alte Glocke wieder unter der Uhr am Turm angebracht, die 2012 vor dem Umbau der angrenzenden Sheedhalle zur Kindertagesstätte "Baumwollzwerge" gesichert und eingelagert worden ist.

Die Glaskuppel auf der Dachspitze des Türmchens soll voraussichtlich nächste Woche abgenommen und dann restauriert werden. Das übernehmen der Metallbaubetrieb Koch aus Chemnitz und der Restaurator Lars Ehrhardt. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 12.400 Euro. Unklar ist derzeit noch, ob die gesamte Kuppel abgenommen werden kann oder möglicherweise nur Einzelteile davon, sagt Steffi Geilert. Sie koordiniert und überwacht im Auftrag der Stadt die Sanierungsarbeiten am Verwaltungsgebäude. Bislang ist der Zugang zum Türmchen nur über das Dach von außen möglich, eine Beurteilung der Kuppel deshalb schwierig. Die Glaskuppel wird nach der Sanierung wieder leuchten. Früher soll die Beleuchtung ein Zeichen dafür gewesen sein, ob die Kombinatsleitung der Vereinigten Baumwollspinnereien und Zwirnereien, die in Flöha ihren Sitz hatte, anwesend war oder nicht.

Leseraktion Haben Sie alte Aufnahmen der originalen Turmuhr am Verwaltungsgebäude der Baumwollspinnerei oder wissen Sie wie die Bogenfläche über den großen Fenstern am Eingangsportal des Verwaltungsgebäudes aussah? Dann rufen Sie an, Telefon 03726 588714346, oder schreiben Sie uns per E-Mail.

red.floeha@freiepresse.de

 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...