Landkreis fördert Feuerwehren mit Millionen Euro

Der Kreisverband der Brandschützer hat Bilanz gezogen. Trotz Abstrichen fällt sie positiv aus: Neue Fahrzeuge stehen in den Hallen. Die Zahl junger Mitglieder steigt.

Flöha/Mittweida.

In Mittelsachsen gibt es 217 Ortsfeuerwehren, 210 davon sind Mitglied im Kreisfeuerwehrverband mit insgesamt 8458 Mitgliedern. Sie leisten aktiven Dienst oder sind in Alters- und Ehrenabteilungen sowie Jugendfeuerwehren Mitglied. Im vergangenen Jahr rückten die Kameraden kreisweit 455Mal aus, um Brände zu löschen. Das ist ein leichter Rückgang gegenüber dem Jahr 2015.

1034 Mal wurden die Einsatzkräfte außerdem gerufen, um technische Hilfe zu leisten. Schwerpunkt dabei waren in 154 Fällen Türnotöffnungen. 405 Mal wurden die Wehren alarmiert, weil Brandmeldeanlagen angeschlagen hatten.

Diese Bilanz zog Ehrenfried Keller, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Mittelsachsen. Der Verband ist die Interessenvertretung der Feuerwehren. Die Mitglieder hatten sich am Sonnabend zu ihrer Delegiertenversammlung in der Mensa der Hochschule Mittweida getroffen.

Probleme bei der Einsatzbereitschaft einer Stadt- beziehungsweise Gemeindefeuerwehr seien ihm nicht bekannt. Es könne allerdings Einzelfälle geben, dass Ortsfeuerwehren tagsüber Probleme mit der Besetzung der Löschfahrzeuge haben. Dann werden weitere Kräfte im Gemeindegebiet hinzugezogen. Die Freistellung für Einsätze während der Arbeit hängt neben der Auswärtstätigkeit auch von Schichtdienst oder Montage ab, oder die Arbeitsstelle wird per Bus angefahren. "Stellen Sie sich vor, eine Klempnerfirma hat sechs Beschäftigte, davon werden drei als Mitglieder einer örtlichen Feuerwehr tagsüber alarmiert zu einem länger dauernden Einsatz", nennt Keller ein Beispiel. "Der Auftrag zur Reparatur an einer Heizungsanlage wird nicht wie versprochen abgearbeitet, der Handwerksbetrieb ist personell nicht in der Lage. Ich glaube nicht, dass der Auftraggeber erfreut ist, wenn seine Heizung am Abend immer noch nicht funktioniert. Das ist ein wirkliches Problem gerade im ländlichen Bereich mit kleinen Betrieben."

In Mittelsachsen gibt es 97 Jugendfeuerwehren. Sie zählen 1359 Mitglieder, 166 mehr als im Vorjahr. Hinzu kommen 16 Kinderfeuerwehren mit 194 Mitgliedern. "Das ist die Vorstufe der Jugendfeuerwehr, deren Mitgliedschaft beginnt ab dem achten Lebensjahr", erklärt Ehrenfried Keller. Die Kinder und Jugendlichen werden besonders in ihrem Ehrenamt unterstützt.

Der Kreisfeuerwehrverband stellte für ihre Arbeit im vergangenen Jahr 13.500 Euro bereit. Zusätzlich flossen vom Landesjugendfeuerwehrverband 9000 Euro für die Beschaffung von drei Hüpfburgen und zwei Spielekisten. "Der Freistaat gewährt den Städten und Gemeinden auf Antrag außerdem je 20 Euro für jedes Jugendfeuerwehrmitglied", so Ehrenfried Keller.

Im Jahr 2016 bekam der Landkreis rund 1,7 Millionen Euro für die Feuerwehren vom Land zugewiesen. Davon konnten vier Bauprojekte wie der Neu- oder Umbau von Gerätehäusern mitfinanziert werden, so unter anderem in Falkenau bei Flöha. Elf neue Fahrzeuge wurden angeschafft. Davon profitierten unter anderem die freiwilligen Feuerwehren im Frankenberger Ortsteil Langenstriegis und im Brand-Erbisdorfer Ortsteil Linda. 36 Anträge zum Kauf von Ausrüstungen oder Bekleidung sind beschieden worden. Drei Löschwasserentnahmestellen wurden errichtet und vier neue Sirenen installiert.

Für das laufende Jahr haben Städte und Gemeinden bisher 65 Zuwendungsanträge mit einem Volumen von 6,5 Millionen Euro gestellt. Bislang zugewiesen hat der Landkreis Fördergeld von rund zwei Millionen Euro.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...