Lauf der Rekorde

1500 Läufer rannten beim 14. Nepallauf in Freiberg um Spenden. Dabei kamen mehr als 44.000 Euro zusammen.

Freiberg.

Als nach 48 Stunden alle anwesenden Teilnehmer gemeinsam mit Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger eine abschließende Ehrenrunde auf dem 333 Meter langen Rund des Sportplatzes vor der Ulrich-Rülein-von-Calw-Sporthalle liefen, fehlten Steffen Judersleben einfach nur die Worte. Der Projektkoordinator der Schülerfirma Namaste Nepal vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Freiberg konnte kaum glauben, welche Rekorde bei dem 14. Nepallauf gepurzelt waren.

Nach vorläufiger Auswertung nahmen 1497 Läufer teil, absolvierten dabei 55.636 Gesamtrunden und brachten so weit über 44.000 Euro zusammen. Damit waren die Zahlen des Vorjahres in den Schatten gestellt. "Ohne die Freiberger und die vielen unterstützenden Firmen wäre das unmöglich gewesen", so Judersleben. "Und deshalb muss einfach mal ein Dank an alle gehen, vor allem an die Schüler und Lehrer sowie an Max Trillitzsch und Sarah Friebel, meine Stellvertreter." Dabei betonte er, dass die Organisation Gemeinschaftsarbeit ist.

Die meisten Runden lief übrigens Lisa Hermine Danzig. Sie schaffte 400, gefolgt von Vincent Günther mit 395. Die 16-jährige Jördis Thümmler, Geschäftsführerin der Schülerfirma, kam auf Platz 3 mit stolzen 375 Runden. "Meine Sponsoren sind meine Großeltern und meine Schwester", sagte sie strahlend und scherzte: "Ich hätte sie vielleicht warnen sollen, dass ich so viel laufen werde." Rund 100 Euro kommen von ihr in den großen Topf, der zudem weiter angefüllt wurde durch den Verkauf von Kalendern, Beuteln oder kleinen Handarbeiten durch die Schülerfirma. Wie das Geld verwendet wird, davon überzeugt sich Thümmler persönlich, wenn sie vom 4. bis 26. Oktober mit sieben weiteren Schülern nach Nepal in das Partnerdorf Gati reist, um dort mitzuhelfen, die durch Erdbeben zerstörte Schule wieder aufzubauen.

Gut 100 Läufer und rund 9000 Euro waren es nach den ersten Auswertungen mehr als im Vorjahr. "Ein echter Lauf der Rekorde", so Judersleben. Zum vierten Mal gewann das Team der IKK Classic die Firmenchallenge mit 189 Runden. "Gutes tun und dabei fit bleiben", nannte Kathrin Göthel vom Team als Motivation. Der Nepallauf fand diesmal ohne das dazugehörende Schwimmen statt, weil das Johannisbad wegen Sanierung geschlossen ist. Im Januar soll es nachgeholt werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...