Liebe zum Erzgebirge prägt Kennzeichen

In der Kfz-Kennzeichen- Hitparade im Kreis macht "ERZ" weiter die Musik. Die anderen Buchstabenkombinationen spielen nur noch die zweite Geige.

Annaberg-Buchholz.

E, R und Z als Kombination haben der Konkurrenz eindeutig den Rang abgelaufen. Mehr als die Hälfte aller Fahrzeughalter zwischen Seiffen und Schönheide sowie Gornau und Johanngeorgenstadt bekennt sich zu ihrer Heimatregion, trägt die drei Anfangsbuchstaben des seit 2008 existierenden Großkreises auf dem Nummernschild. Von insgesamt 278.162 Fahrzeugen, die im Vorjahr im Erzgebirgskreis zugelassen waren, trug eine deutliche Überzahl das ERZ-Kennzeichen. Die acht anderen möglichen Buchstabenkombinationen von ANA bis ZP sahen sowohl im Gesamtbestand als auch bei den Neuzulassungen 2016 mehr oder weniger alt aus. Das geht aus den vom Landratsamt registrierten Zahlen hervor.

Dominierendes: Demnach war im Vorjahr in den vier Kfz-Zulassungsstellen im Erzgebirgskreis - in Annaberg-Buchholz, Aue, Marienberg und Stollberg - in insgesamt 151.910 Fahrzeugpapiere (knapp 55Prozent) das Kürzel ERZ als Kennzeichen für die Gebietskörperschaft eingetragen. Damit verteidigte das "Rohmetall" seine Spitzenposition - 2015 waren es 56 Prozent. "Das ist ein Bekenntnis zur Liebe zum Erzgebirge", meint Martina Herklotz, die in Marienberg Autokennzeichen anfertigt und verkauft. Sie kann die Dominanz bestätigen: "ERZ liegt bei den Neuzulassungen klar von."

An zweiter Position der Beliebtheitsskala rangieren fast gleichauf ANA und STL. Mit 29.590 Registrierungen (10,6 Prozent) waren die Fahrzeughalter aus den Höhenlagen des Landkreises wie im Jahr zuvor knapp in der Überzahl. Auf das Kürzel STL waren 28.160 Fahrzeuge (10,1 Prozent) zugelassen. "Auch bei unseren Kunden ist ERZ Favorit", sagt Uwe Schönfelder, Inhaber der Firma Auto Service Erzgebirge in Annaberg-Buchholz. Auf dem Nummernschild seines eigenen Autos steht jedoch ANA: "Weil ich Annaberger bin", so Schönfelder.

Mittelmäßiges: Auf Rang vier folgt die Kombination für den Ex-Kreis Aue-Schwarzenberg, den mit rund 128.000 Bewohnern bevölkerungsreichsten Altkreis im Erzgebirge: 21.790 Fahrzeuge (7,8 Prozent) hatten ein ASZ-Kennzeichen. Einen Anstieg von 3,7 auf 6,8 Prozent verbuchte im vergangenen Jahr die MEK-Fraktion. Dennoch blieb den Fahrzeughaltern aus dem mittleren Erzgebirge mit 19.012 Zulassungen nur der fünfte Platz.

Seltenes: Für das Kürzel MAB entscheide sich kaum noch jemand, sagt Martina Herklotz. In der Tat liegt das 2012 wiedereingeführte Kennzeichen für Marienberg mit 5746 Anmeldungen (2,1 Prozent) an vorletzter Stelle der Rangliste. Dahinter folgt nur noch ZP. Laut Landratsamt wurden diese Buchstaben nur 5427 Mal (1,9 Prozent) vergeben.

Pfiffiges: Das alte AU schaffte es auf 10.531 Nummernschilder (3,7 Prozent) und damit ans Ende des Mittelfeldes der Kennzeichen-Hitparade. Dabei ist die Buchstabenkombination nicht nur in Aue beliebt, sondern auch in anderen Teilen des Erzgebirges häufig unterwegs. "Drei Viertel der Kennzeichen mit AU sind Wunschkennzeichen", hat Gerd Winterstein von der Zulassungsstelle an der Auer Wettinerstraße festgestellt. "Ein E hinters AU, und schon hat man den Wohnort. Das hat schon was. Besitzer einer bestimmten Automarke wünschen sich wiederum ein D und ein I dazu. Und ganz Pfiffige machen ein AU-TO daraus", erläutert Winterstein die gängigsten Buchstabenspielereien. Aber auch in Aue sei die "ERZ-Nachfrage groß: "Etwa die Hälfte will dieses Kennzeichen."

Frank Dörfelt kann das bestätigen. "Die Leute identifizieren sich mit der Region und möchten das mit dem ERZ am Auto auch gern zeigen", sagt Dörfelt, der seit über zehn Jahren in Aue Nummernschilder prägt. "Vielleicht ist ja vielen das Erzgebirge wichtiger als die Stadt, aus der sie kommen", vermutet der 63-Jährige. Er selbst hat ein Wunschkennzeichen: AU FD-1.


Vier Stellen im Kreis

Standorte der Kfz-Zulassungsbehörde im Erzgebirgskreis:

Annaberg-Buchholz: Paulus-Jenisius-Straße 24, Telefon 03733 831-5394

Aue: Wettinerstraße 61, Telefon 03771 277-5395

Marienberg: Schillerlinde 6, Telefon 03735 601-5397

Stollberg: Uhlmannstraße 1-3, Telefon 037296 591-5396

Einen Online-Service bietet nur die Stollberger Stelle an. Antragsdaten zur Kfz-Zulassung können vorab elektronisch übermittelt und ein Wunschtermin vereinbart werden. (hd)


Etwas Persönliches

Torsten Säuberlich (28), Großrückerswalde): "Ich habe mich für ein MEK-Kennzeichen entschieden. Das hat einen ganz einfachen Grund. Die Ergänzung, die nach den drei Buchstaben steht, ist eine Abkürzung, hinter der sich Persönliches verbirgt. Diese habe ich schon an einem anderen Auto mit ERZ davor zu Hause. MAB wollte ich nicht, weil ich nicht aus Marienberg bin." (jag)


Aus Heimatverbundenheit

Martin Uhlig (27), Chemnitz: "Ich ziehe nach Sorgau. Ich habe mich ganz bewusst für ein ERZ-Kennzeichen entschieden, weil ich sehr heimatverbunden bin. Und das möchte ich auch zeigen. Das ERZ ist unverwechselbar und leicht erkennbar. Die Buchstaben-Ziffern-Kombination danach auf dem Nummernschild ist ein Code, der für meine Eltern und mein Lieblingsbuch steht." (jag)


Mit Anton Günther

Florian Bräuer (62), Lengefeld: "Bei den Autokennzeichen halte ich es mit Anton Günther. Ich bin Erzgebirger und bekenne mich auch ganz offen dazu. Ich habe eine Baufirma mit mehreren Fahrzeugen. Alle haben ein ERZ-Nummernschild. Die beiden nachfolgenden Buchstaben stehen für den Firmennamen. So werden wir auf den Baustellen immer gleich erkannt." (jag)Fotos: Jan Görner (3)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...