Mehr Arbeitslose in der Region

Freiberg.

Aufgrund der Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen trübt sich die Lage des Arbeitsmarkts auch in Mittelsachsen ein. 8365 Personen waren im April im Landkreis arbeitslos gemeldet, davon 4753 Männer und 3612 Frauen. Damit waren 708 mehr Menschen ohne Beschäftigung als im April vergangenen Jahres und 628 mehr als im Vormonat. Betrug die Arbeitslosenquote im März noch 4,8 Prozent, ist sie jetzt auf 5,2 Prozent gestiegen. "Ein signifikanter Anstieg der Arbeitslosigkeit infolge der Coronapandemie blieb aber aus, da viele Firmen Kurzarbeit beantragt haben und damit ihre Beschäftigten im Unternehmen halten", erklärt die Chefin der zuständigen Arbeitsagentur, Susan Heine. Bis zum 26. April wurde von 3425 mittelsächsischen Unternehmen für 36.685 Personen Kurzarbeit angezeigt. Laut Heine der höchste Wert seit Januar 2009. (acr)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.