Messe der Möglichkeiten

Erstmals veranstaltet die Stadt Flöha eine eigene Job- und Ausbildungsbörse. Für das Experiment gibt es besonders einen Grund.

Flöha.

Die Job- und Ausbildungsbörse am Donnerstag im Wasserbau der Alten Baumwolle wird eine Premiere. Erstmals gibt es dieses Format der Berufs- und Ausbildungsorientierung in Flöha. Warum die Stadt eine eigene Plattform braucht, hat Andrea Viertel schnell erklärt. "Der Wunsch nach einer solchen Veranstaltung in Flöha wurde bei den Betriebsbesuchen immer wieder an uns herangetragen", sagt die Sachgebietsleiterin der Stadtverwaltung, die für Liegenschaften und für Wirtschaftsförderung zuständig ist und die gemeinsam mit Ramona Maier seit Anfang des Jahres die Job- und Ausbildungsbörse vorbereitet. Unterstützt wird die Karrieremesse durch den örtlichen Gewerbe- und Festverein, der neben der Berufsorientierung auch die Möglichkeit für eine stärkere Vernetzung der Unternehmen in Flöha sieht.

Etwa 40 Aussteller werden im Wasserbau präsent sein. Die Mehrzahl sind Unternehmen, Handwerksbetriebe und Gewerbetreibende aus Flöha und Umgebung. Dabei sind aber auch die Hochschule Mittweida, das Landratsamt, die Polizei sowie Sparkasse und Volksbank. Einige Unternehmen werden an ihrem Stand kleine praktische Arbeiten für die Besucher anbieten, sagt Andrea Viertel. So zum Beispiel die Dachisolierung Flöha, ein Dachdeckerbetrieb mit mehr als 100 Jahren Tradition und aktuell zwei Auszubildenden. Geschäftsführer Reiner Rümmler sagt, das mindestens einer der beiden Lehrlinge mit am Stand sein wird, um über seine Erfahrungen zu sprechen. Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Dachdecker und Schulnoten sind für Meister Rümmler, der den Betrieb in vierter Generation führt, zwar interessant, aber nicht entscheidend. "Ich möchte den Willen der Jugendlichen spüren, ihr Ziel zu erreichen", sagt er. Eine gute körperliche Verfassung sei ebenfalls wichtig für einen Dachdecker.

Die etwa 160 Schüler der achten und neunten Klassen der Oberschule Flöha-Plaue werden am Vormittag mit ihren Fachlehrern die Job- und Ausbildungsbörse besuchen, sagt die stellvertretende Schulleiterin Jutta Richter. Die für Berufsberatung zuständige Kollegen sowie die Praxisberaterin seien ebenfalls vor Ort. Die Schüler des Pufendorf-Gymnasiums können nach Unterrichtsschluss, also ab 14.50 Uhr die Messe besuchen, sagt die stellvertretende Schulleiterin Sylke Wolf. "Das Plakat zur Veranstaltung haben wir ausgehängt, sodass alle Schüler informiert sind." Der Fokus am Gymnasium liege aber eher in der Beratung für ein Studium als für eine betriebliche Ausbildung, so Wolf. Die Schule konzentriere sich daher auf die "Talenteschmiede"in Klassenstufe zehn und "Talente für Sachsen" bei den Elfern -beides Projekte des Freistaates zur Studienorientierung.

Andrea Viertel zufolge gibt es am Donnerstag drei Workshops, die sich an Berufseinsteiger richten. Es gebe aber auch interessante Angebote für arbeitssuchende Neueinsteiger, Pendler oder Rückkehrer, die möglicherweise einen Job in Wohnortnähe suchen. Die Aussteller müssen keine Standgebühren bezahlen. "Wir sehen die Veranstaltung als Angebot der Wirtschaftsförderung", so Viertel, die sich mehrere andere Karrieremessen angeschaut hat und vor allem die Unterstützung der Stadt Limbach-Oberfrohna lobt.

1. Job- und Ausbildungsbörse am Donnerstag, 10. Oktober, von 10 bis 18 Uhr im Wasserbau der Alten Baumwolle Flöha.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...