Modelle im Anflug

Neben Schnitzern und Korbflechtern sind bei der Leubsdorfer Hobby-Schau am Wochenende auch kleine Flieger zu sehen.

Leubsdorf.

Seit mehreren Jahren versucht man in Berlin, einen Flughafen zu bauen. In Leubsdorf hingegen benötigt man praktisch nur ein paar Tage, um in der Gemeinde eine Landebahn für Flugzeuge zu installieren. Allerdings brauchen die Einwohner keine Angst zu haben, dass über ihren Dächern bald regelmäßig große Passagierjets kreisen. Vielmehr handelt es sich bei den Flugobjekten um Modelle, die am Wochenende im "Hangar Lindenhof" aufsetzen. Von Freitag bis Sonntag findet im großen Saal des medizinisch-kulturellen Zentrums "Lindenhof" die erste Leubsdorfer Hobby-Ausstellung statt. Dafür haben sich 18 einheimische Aussteller angemeldet, die in einer besonderen Schau zeigen, was sie in ihrer Freizeit tun.

"Wir haben unter anderem Modellbauer, Schnitzer und Korbflechter eingeladen. Es sind aber auch Töpfereien und Handarbeiten zu sehen", sagt Gert Richter, der gemeinsam mit Manfred Haustein die Idee zu diesem Projekt hatte. "Es handelt sich dabei aber um eine Veranstaltung des Kulturvereins Lindenhof", sagt Richter. An drei Tagen (am heutigen Freitag, 16 bis 20, Samstag, 10 bis 18 und Sonntag, 10 bis 16 Uhr) können die Besucher die Handarbeiten und handwerklichen Raritäten unter die Lupe nehmen.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Dabei dürfte ihnen besonders ein Flugzeugmodell mit drei Metern Flügelspannweite auffallen, das in der Mitte des Saales zu sehen sein wird. Es stammt aus der Werkstatt von Jürgen Kempe. Der 69-Jährige, der bis zu seinem Renteneintritt 19Jahre bei der Kampfmittelbeseitigung gearbeitet hat, wird bei der Ausstellung Modellflugzeuge und Drohnen präsentieren.

"Mit dem Modellbau habe ich im zwölften Lebensjahr angefangen. Der Lehrer Martin Böhme hatte mich dazu in der Schule inspiriert", sagt der gelernte Mechaniker. Ein kleines Meisterwerk gelang ihm in seiner Zeit als Lehrling in Brand-Erbisdorf. Damals schaffte er es, nach vorhandenen Bauplänen eine Funksteuerung für ein Flugzeug in Eigenregie zu bauen. Bis 1994 konnte er als Polizei-Angehöriger seinem Hobby regelmäßig nachgehen, zwischen 1994 bis 2013 wurden die Besuche in seiner Werkstatt jedoch ganz selten. "In dieser Zeit war ich mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst oft in fremden Städten unterwegs und hatte keine Zeit. Doch mit dem Renteneintritt ging es wieder richtig los", sagt Kempe.

Seitdem hat er so manches Flugobjekt gebaut und erfolgreich getestet. Um immer wieder neue Modelle zum Fliegen zu bringen, hat er sich in seinem Haus in Leubsdorf einen großen Hobbyraum eingerichtet. Doch stehen viele Maschinen, wie zum Beispiel ein Punktschweißgerät, dazu hängen unzählige Werkzeuge an den Wänden. Derzeit werkelt er am Nachbau einer Me 163, einem Flugzeug, das es einst auf eine Geschwindigkeit von rund 1000 Kilometern pro Stunde brachte. "Bis das Modell fertig ist, wird aber noch einige Zeit ins Land gehen", sagt Kempe.

"Man kann am Wochenende nicht nur schauen, sondern auch ganz in Ruhe fachsimpeln", meint Gert Richter. Denn während im großen Saal die Hobbyausstellung zu sehen, ist, gibt es im kleinen Saal die Möglichkeit, einen Imbiss einzunehmen.

Die Hobby-Ausstellung öffnet am Freitag, 16 bis 20, am Samstag 10 bis 18 und am Sonntag 10 bis 16 Uhr im Lindenhof Leubsdorf.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...