Musikalische Entdeckungstour

Singend wandern - darum geht es auf den Wegen rund um Eppendorf und seine Ortsteile. Morgen wird in Großwaltersdorf bereits der 19. Liederstein eingeweiht.

Eppendorf.

Steffen Siebert ist der Musikdirektor des Liedersteinprojektes. Von Beginn an hat der pensionierte Gymnasiallehrer die künstlerische Betreuung des musikalischen Tourismusprojektes übernommen. Während Ideengeberin Waltraud Göpfert die Organisationsfäden zieht, bringt der Fachlehrer für Deutsch und Musik das Notenbild auf die Tafeln der Liedersteine. Morgen ist es das 19. Exemplar, das an der Neuwaltersdorfer Straße und dem Abzweig nach Mittelsaida/Großhartmannsdorf seinen Platz gefunden hat - der vierte Treffpunkt in Großhartmannsdorf. Gesponsert von Frank Richter und dem Team des "Trakehnerhofs".

Die Steine: Der Liederweg in Geyer inspirierte im Juni 2013 die Eppendorfer. Sie hatten gemeinsam den Zehn-Kilometer-Rundweg absolviert und waren begeistert. "Noch auf der Heimfahrt reifte der Plan, eine solche kleine Attraktion auch für Eppendorf zu organisieren", sagt Waldtraut Göpfert. Vier Monate später, am 31. Oktober 2013, wurde im Heimatort der erste Liederstein eingeweiht - neben der Schutzhütte am Eingang zum Naturlehrpfad.

Inzwischen haben die Eppendorfer 18 unterschiedliche Steine als Marken- und zugleich Wegzeichen einer musikalischen Wandertour aufgestellt. Sie stammen aus einem Steinbruch, mussten gekauft werden, oder wurden im Wald gefunden.

Der Liederstein beispielsweise, der im Sommer in Kleinhartmannsdorf einen Platz fand, wog mehrere Tonnen. Nur mit schwerer Technik konnte der Gneis transportiert werden. Deshalb gibt es immer Stifter für den Liederstein. Die Aufstellung des jüngsten Exemplars wird von Frank Richter und dem Team des "Trakehnerhofs" gesponsert. Waltraud Göpfert: "Die Liedersteine stehen auf idyllischen Plätzchen und laden zum Verweilen ein.

Der Weg: Die Liedersteine sind einheitlich gestaltet. Auf der jeweiligen Aluminiumtafel finden die Wanderer Liedtext, Notenbild und das Logo, bestehend aus Gitarre und Notenschlüssel. Verewigt sind auch die Namen der Stifter. Und die Eppendorfer gehen mit der Zeit: Neben dem klassischen Wanderplan gibt es seit kurzem auch digitale Wanderkarten. "Über die Internetadresse der Gemeinde Eppendorf kann man eine Karte von openstreetorg.com erreichen, in der ein Großteil unserer Steine inzwischen koordinatengenau ins virtuelle Netz eingetragen worden sind", sagt Organisatorin Waltraud Göpfert.

Die Musik: Die Lieder arrangierte Musiklehrer Steffen Siebert, damit ungeübte, wandernde Sänger nicht an der Tonlage scheitern. "Neben der Führungsstimme schreibe ich auch eine zweite Stimme auf." Und nicht nur die Melodien landesweit bekannter Dichter und Komponisten wurden verwendet. Roland Fischer und Werner Schreiber, Schöpfer des launigen Walzers "Du, mein Großwaltersdorf", verewigten sich beispielsweise mit ihrer Komposition auf dem Findling an Fiedlers Busch.

Klar, dass Steffen Siebert eigene Kompositionen vorlegen kann. "So an die 70 Titel dürften es sein, zudem habe ich rund 90 Texte geschrieben." Einen der Liedersteine ziert deshalb auch Sieberts "Lied von den Eppendorfer Kindern". Es war 2011 für das Heimatfest entstanden. "Ich denke, dass mein Lied gut ankommt. Die Herausforderung besteht dabei darin, nicht zu schnulzig und klischeehaft rüberzukommen."

Auf der Neuwaltersdorfer Höhe wird am Reformationstag der 19. Liederstein eingeweiht. Treff für die Tour auf dem Rundwanderweg Neuwaltersdorf ist 14 Uhr vor dem Landhotel "Trakehnerhof" Großwaltersdorf. Dazu lädt die Interessengemeinschaft Liederstein ein. Musikalisch unterstützt werden die Wanderer vom Eppendorfer Volkschor unter Leitung von Steffen Siebert.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...