New Generation - Ensemble reist durch Süddeutschland

Die Jugendgruppe der Blasmusikanten Oederan in Baden-Württemberg: eine musikalische Tour zur Feier des fünfjährigen Bestehens.

Oederan.

Schon seit 2015 gibt es sie, die neue Generation der Oederaner Blasmusikanten, das Ensemble New Generation. Im Rahmen einer Ferienfreizeit waren die Jungmusiker nun auf Konzertreise: 31 Kinder und Jugendliche, begleitet von sieben Erwachsenen, sind im Oktober für eine Woche nach Baden-Württemberg gereist. Mit Konzerten zelebrierten sie die Lust am Musizieren.

Fünf Jahre gibt es die New Generation nun schon. Fünf Jahre in Folge haben die Oederaner Blasmusikanten die Ferienfreizeit für sie und alle Interessierten veranstaltet. Peter Merker (46), Vorstandsvorsitzender des Vereins, erzählt: "Bei den Freizeiten geht es immer darum, gemeinsam etwas zu schaffen und die Freude an der Musik zu genießen." Vor diesen fünf Jahren war an so etwas nicht mehr zu denken. Die Mitgliederanzahl des Vereins war auf 16 Personen gesunken, die meisten davon älteren Semesters. Eine Jugend, die sich für Polka oder Marschmusik interessiert? Fehlanzeige. Nun zählt der Verein wieder 96 Mitglieder, 55 davon sind unter 18 Jahre alt.

"Daher", so Vorstand Peter Merker weiter, "wollten wir in diesem Herbst etwas besonderes machen." Anstatt sich wie gewohnt für eine Woche im Örtchen Langenstriegis zu treffen und gemeinsam Stücke einzustudieren, ging es diesmal auf Tour. Sie startete am Samstag, dem 12. Oktober. Erstes Ziel der Reise: Heilbronn in Baden-Württemberg, Ausgangspunkt für Touren durch die Gegend. Noch am selben Tag besuchten die Oederaner das Nachwuchsensemble der Stadt Bad Friedrichshall, die etwa 15 Kilometer nördlich liegt. Tags darauf gaben die beiden Gruppen gemeinsam in der Realschule von Bad Friedrichshall ein Konzert. Das Publikum in der gut besuchten Aula bekam Modernes zu hören, denn die neue Generation spielt andere Titel als ihre älteren Vereinskollegen. "Viva la Vida" der Band Coldplay stand auf dem Programm sowie ein Stück aus dem Film "König der Löwen".

Am Tag darauf ging es zum nächsten Konzert - in recht ungewohnter Umgebung: Die New Generation spielte im Erlebnispark Tripsdrill, einem großen Freizeitpark in der Nähe von Heilbronn. Mit ihren Liedern finanzierten sich die Jungmusiker die Fahrten in Achterbahn und Karussell teils selbst: Ensembles, die im Park spielen, bekommen vergünstigten Eintritt. "Es war wunderbar dort", erzählt Vorstandsvorsitzender Peter Merker. "Wir hatten traumhaftes Wetter und kamen super bei den Zuschauern an." Einen Tag später durften die Oederaner dann noch in Heidelberg Bühnenerfahrung sammeln. Sie besuchten das dortige Theater, blickten hinter die Kulissen und sahen sich das Stück "Coro Fantastico" an, das seine Zuschauer am Ende des Stückes mit auf die Bühne bringt.

Doch wie ist es gekommen, dass der Verein so viel Zulauf hat? Einerseits liege das am jungen musikalischen Leiter, Jonas Ernecke, so Peter Merker. Er habe 2015 die musikalische Leitung übernommen, damals selbst nur 18 Jahre alt. "Er spricht die Sprache der Jugendlichen", sagt Merker, "sie üben moderne Stücke ein." Zudem versuche der Verein, offen zu sein: für Leute, die andere Instrumente spielen, für neue Stilrichtungen und für neue Ideen. Auch der nächste Auftritt für die New Generation steht bald an. Im Mai 2020 spielt sie gemeinsam mit ihren älteren Vereinsmitgliedern ein Konzert. Auf dem Programm stehen weder Pop noch Polka: Gespielt wird Filmmusik.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...