Planung der Freianlagen kann beginnen

Grünhainichen vergibt für Projekt "Neubau Schule" weitere Leistungen

Grünhainichen.

Die Ingenieurbüros können loslegen. Nachdem für das Grünhainichener Projekt "Neubau Grundschule" zuvor bereits die Aufträge für die Gebäude- und Tragwerksplanung sowie zur Planung der Gebäudetechnik vergeben worden waren, folgte nun auch die Vergabe der Ingenieurleistung für die Planung der Freianlage. Ein Chemnitzer Architekturbüro ist zur Sitzung des Gemeinderates am Donnerstag damit beauftragt worden.

Die Gemeinderäte hatten außerdem Bedenken und Anregungen Träger öffentlicher Belange abzuwägen, die zu dem Vorhaben eingegangen waren. Mehr als 50 Hinweise von Behörden, Ämtern, Verbänden, Kommunen und Privatpersonen waren zum Bebauungsplan "Neubau Grundschule" eingereicht worden. Dieser sieht vor, dass auf dem Gelände des ehemaligen Freibades Grünhainichen ein Schulgebäude und eine Sporthalle errichtet werden sollen. Rund 6,4 Millionen Euro sollen für den Bau aufgewendet werden. Knapp 1,5Millionen Euro der Summe will die Gemeinde aus Eigenmitteln aufbringen, wofür sich eine Kreditaufnahme in Höhe von 1,3 Millionen Euro notwendig macht.

So gab die Gemeinde Leubsdorf zu bedenken, dass ihr Schulstandort durch den Neubau nicht gefährdet werden dürfe, da Schüler aus Bor-stendorf die Grundschule Leubsdorf besuchen. "Das Schüleraufkommen in der Verbandsgemeinschaft ist so hoch, dass die 1,5-Zügigkeit mittel- und langfristig auch ohne die Schüler aus Borstendorf erreicht wird", sagte die Vorsitzende des Verwaltungsverbandes Wildenstein, Kathrin Ardelt. Das sei vom Fachbereich Schulen und Sport des Landratsamtes des Erzgebirgskreises bestätigt worden, so die Verbandschefin weiter.

Ebenfalls entkräftet werden konnten Bedenken von Anwohnern, die befürchten, dass der Schülerverkehr zu Park- und anderen verkehrstechnischen Problemen führen könnte. "Die Anregung wurde berücksichtigt, ein auf Verkehrsmaßnahmen spezialisiertes Ingenieurbüro hat eine Voruntersuchung erstellt, die in den Bebauungsplan eingeflossen ist", sagte Grünhainichens Bürgermeister Robert Arnold (parteilos). Der Gemeinderat beschloss einstimmig, alle Anregungen zu berücksichtigen. Noch in diesem Herbst soll der Abriss der Gebäude im ehemaligen Freibad beginnen. Die erste Einschulung ist nach Angaben des Verwaltungsverbands Wildenstein für das Jahr 2022 geplant.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...