Polizei warnt vor falschen Feuerwehrleuten

Vorsicht Trickdiebe: In Augustusburg drehen offenbar Betrüger ihre Runden. Sie geben sich als Feuerwehrleute aus und wollen in Wohnungen.

Augustusburg.

Gertrud Müller (Name von der Redaktion geändert) ist empört. "In Augustusburg sind falsche Feuerwehrleute unterwegs", sagte die Anwohnerin der Marienberger Straße. "Gegen Mittag klingelte es bei mir. An der Gegensprechanlage nannte jemand meinen Namen und bat um Einlass ins Haus. Ich glaubte, es sei ein Paketzusteller, und habe den Türöffner betätigt." Es mag ein vorweihnachtlicher Schutzengel gewesen sein, der Gertrud Müller dazu brachte, die Tür zu ihrer Wohnung dann lieber doch nicht zu öffnen. Davor stand ein Mann mit einer Weste in Signalfarbe. "Auf dieser stand das Wort Feuerwehr", erinnert sich die Augustusburgerin. Als sich der Unbekannte vor der verschlossenen Tür wiederfand, ging er wieder nach unten. "Dort war ein zweiter, ähnlich gekleideter Mann bei einem Nachbarn", beobachtete Gertrud Müller. "Beide Männer verließen wenig später wieder unser Haus."

Mit einem Bekannten sprach sie in der Folge über den Vorfall. Und der wusste zu berichten, was passieren kann, wenn man die Fremden in die Wohnung lässt. "Angeblich wollen die Feuerwehrleute die Rauchmelder in der Wohnung kontrollieren", erfuhr die Augustusburgerin. "Einer guckt sich dann im Beisein des Bewohners das Gerät an. Der andere durchsucht die Wohnung nach Wertsachen. Wenn der Bewohner deren Fehlen feststellt, sind die Täter längst auf und davon."

Die Polizei warnt vor derartigen Trickdieben. "Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Seien Sie misstrauisch bei jeglichen unangekündigten Besuchen", sagt Jana Ulbricht, Pressesprecherin der Polizeidirektion Chemnitz. Derartige Fälle mit falschen Feuerwehrleuten seien bislang zwar noch nicht angezeigt worden. "Aber Trickdiebe lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen", so Jana Ulbricht weiter. "Die Maschen werden angepasst." Die Täter würden ihr Portfolio stets erweitern, wenn sich bestimmte Tricks erst herumgesprochen hätten, abgenutzt seien und nicht mehr funktionierten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...