Rabensteiner Viadukt: Geld vom Freistaat

Mittel stammen aus DDR-Parteivermögen

Chemnitz.

Für Sanierung und Betreibung des Viaduktes in Rabenstein stellt die Staatsregierung 1,5 Millionen Euro bereit. Das hat der CDU-Landtagsabgeordnete Peter Patt mitgeteilt. Wie er erklärte, stammt der Zuschuss aus Mitteln von Parteien und Massenorganisationen der DDR. Die Bereitstellung des Geldes ist an die Nutzung des Viaduktes als Radweg gebunden, wie es der Stadtrat bereits beschlossen hat. Für Dieter Füsslein, Rabensteiner und Chemnitzer Stadtrat (Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP), bestehen mit den Fördermitteln die Voraussetzungen, dass "es für das Viadukt nun bestmöglich ab kommendem Jahr vorangehen" kann.

Die Fraktionsgemeinschaft hatte bereits Vorstöße unternommen, im städtischen Etat Geld für die Sanierung des Bauwerkes vorzusehen. 2017 ging es um 185.000 Euro und für dieses Jahr sollten es 374.000Euro sein. Doch der Stadtrat lehnte beide Male mehrheitlich ab. An dem 1897 errichteten und 1950 stillgelegten Viadukt, das heute als Wander- und Radweg dient und von der Unabhängigen Bürgerinitiative Rabenstein betreut wird, hatte die Stadt zuletzt 2010 Arbeiten ausführen lassen. (gp/mib)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...