Radon - Keine Probleme in Schulen der Region

In den Schulen der Region ist die Radonbelastung gering. Das geht aus der Antwort des sächsischen Umweltministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsabgeordneten Petra Zais hervor. Dafür wurden Daten aus Messprogrammen von 2001 bis 2015 ausgewertet. Demnach lag der Mittelwert pro Kubikmeter Raumluft an der Grundschule in Penig bei 80 Becquerel, an der Grundschule in Grünlichtenberg bei 130 Becquerel. Wahrscheinlich ab 2021 müssen dem Strahlenschutzgesetz zufolge Gebiete benannt werden, in denen die Radonbelastung an Arbeitsplätzen, in Schulen und Kitas den Grenzwert von 300 Becquerel überschreiten. Dieser Wert wird laut dem Messergebnis nur an der Oberschule in Rochlitz überschritten. Dort wurden 450 Becquerel gemessen. (fpe)

0Kommentare Kommentar schreiben