Schlemmen im Zeichen der Zitrusfrüchte

Die erste kurfürstliche Landpartie im Vorjahr war ein Besuchermagnet. Nun folgt die zweite Auflage und die wird süß-sauer.

Augustusburg.

Die Liebhaber der kurfürstlichen Hofküche sind in die Vorbereitung der Neuauflage einer kulinarischen Landpartie in Augustusburg gestartet. Schon kurz nach der gelungenen Premiere im vergangenen Herbst reifte bei den Gastgebern, der Schlossverwaltung und dem Förderverein der Entschluss, dem ersten Geschmackserlebnis ein weiteres folgen zu lassen. "Das ist für den 7. April terminiert, wir laden zur theoretischen Exkursion und praktischen Verkostung ein", sagt Vereinschefin Evelyn Jugelt.

Erneut haben die Veranstalter in historischen Dokumenten gestöbert und Rezepte aus der Zeit der Kurfürstin Anna von Sachsen für diese kulinarische Landpartie aufgegriffen. "In bewährter Manier wird uns mit Professor Josef Matzerath ein Kenner der Hofgeschichte zur Seite stehen. Der Dresdner Wissenschaftler hat auch den neuen Verkostungsvorschlag erarbeitet, so Jugelt. Der sei vom Thema "Zitrusfrüchte für die Tafel des Kurfürsten" bestimmt. Die historische Quelle stamme von Marx Rumpolt "Ein new Kochbuch, Frankfurt a. M. 1581". Marx Rumpolt sei Mundkoch des Mainzer Kurfürsten Daniel Brendel von Homburg gewesen und habe mit seiner Schrift das erste Lehrbuch für professionelle Köche in der Ausbildung verfasst. Bevor Rumpolt an den Hof des Mainzer Kurfürsten kam, war der für verschiedene andere europäische Fürsten tätig und beschäftigte sich so mit Spezialitäten unterschiedlichster Regionen, wie etwa die Küche Böhmens und Ungarns.


"Unser Interesse gilt diesmal einem Dreigängemenü für Kaiser und Kurfürsten. Die Menüs umfassen bei Rumpolt verteilt auf dreimal hintereinander eingedeckte Tafeln über 50 verschiedene Speisen, von denen nur zwei bis drei Gerichte mit Zitrusfrüchten zubereitet werden. Die wollen wir nachkochen", so Jugelt.

Und so ist seit Jahresbeginn ein Dutzend Köche, Gewürzhändler, Manufakturarbeiter und Weinexperten damit beschäftigt, die mittelalterlichen Aufzeichnungen in eine zeitgemäße Form zu übertragen und die Genussreise vorzubereiten. Ein Beispiel aus den Aufzeichnungen Marx Rumpolts verdeutlicht den Aufwand. Es geht um den "ersten Gang zum Nachtmahl/ am Fleischtag": "Lambfleisch mit Limonien gelb eynzumachen. Nimm Rindtfleischbrüh und Essig/ brenn ein wenig Mehl darein/ und schneidt die Limonien daran/ und laß sie darmit sieden/ und wenns schier gesotten ist/ so nimm Saffran/ gestoßenen Pfeffer/ und ein wenig Ingwer/ mach es damit ab/ denn wenn du es bey zeiten anmachst/ so verleurts die Farb/ darum mustu es anmachen/ wenn alle ding fertig seind."

Laut Josef Matzerath zeige diese Rezeptur zum Beispiel, dass der Verweis auf die Mehlschwitze als Innovation für das ausgehende 16. Jahrhundert gilt. Um welche Delikatesse es sich beim "anderen Gang zum Nachtmahl/ am Fleischtag" handelt, wollen die Feinschmecker indes noch nicht verraten. Die Herausforderung für die Gourmets der Neuzeit: "Wir erhalten kaum Hinweise, in welchen Größenordnungen etwa Gewürze eingesetzt werden sollen oder in welcher Zeitdauer etwas zubereitet werden soll. Und man bedenke, dass die Geschmäcker anders ausgeprägt waren und auch die Zutaten selbst eine andere Intensität aufwiesen", sagt Hans-Dieter Zwahr, der mit seinem Erlebnisunternehmen Zwahr-Concept Klaffenbach ebenso mit von der Partie ist.

Mit dem Thema Gebackenes haben sich die Schüler des Regenbogengymnasiums Augustusburg zusammen mit Empanada-Essens-Service-Inhaberin Susie Benz aus Hennersdorf beschäftigt. Während ihrer Projektwoche haben die Jugendlichen der Schloss-Arbeitsgemeinschaft, die wie im Vorjahr das Projekt unterstützt, versucht, eine Rezeptur nach zu backen. Das Resultat sei lecker gewesen. "Dabei handelt es sich um eine Zugabe für die Fleischgerichte", sagt Susie Benz.

Die Renaissance-Genussreise am 7. April endet mit einer Süßspeise sowie mit Getränken, denen man diesmal genauso großes Augenmerk wie den Speisen widmen werde, sagt die Vorsitzende des Schlossfördervereins, Evelyn Jugelt.

Kulinarische Landpartie am 7. April, 11 bis 14 Uhr im Schloss Augustusburg. Tickets für 30 Euro (Mitglieder des Schlossfördervereins zahlen 20 Euro) können unter Telefon 037291-3800 reserviert werden oder per E-Mail: service@die-sehenswerten-drei.de

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...