Schranke in Borstendorf wieder gewaltsam geöffnet

Grünhainichens Bürgermeister will den Rad- und Wanderweg im Flöhatal sicherer machen. Doch einige Fahrzeugführer wollen sich mit der Regelung offenbar nicht abfinden.

Borstendorf.

Grünhainichens Bürgermeister Robert Arnold hat die Faxen dicke. Die Schrankenanlage am Vogelberg in Borstendorf ist schon wieder beschädigt worden. Unbekannte haben zum wiederholten Mal das Schloss aufgebrochen und die Schranke geöffnet, um die Stelle mit dem Auto passieren und die Flöhatalstraße befahren zu können. "Doch dieser Abschnitt ist für den Durchgangsverkehr gesperrt und als Rad- und Wanderweg ausgeschildert", erläutert Robert Arnold das Problem im Grünhainichener Ortsteil.

Zahlreiche Wanderer und Radfahrer hätten sich in den vergangenen Wochen bei ihm über großes Verkehrsaufkommen auf dem Flöhatalradweg zwischen Floßmühle und Wünschendorf beschwert, berichtet der Bürgermeister des Engeldorfes. "Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, etwas zu unternehmen und die Schrankenanlage am Vogelberg wieder in Betrieb zu nehmen."


Die Schranke sei bereits vor einiger Zeit stark beschädigt worden und somit nicht mehr nutzbar gewesen, berichtet Arnold. Der Weg sei als Verbindungsstraße zwischen Borstendorf und Wünschendorf rege genutzt worden. "Großer Beliebtheit erfreut sich die Strecke auch bei Eltern, die ihre Kinder nach Lengefeld in die Schule fahren", sagt das Gemeindeoberhaupt.

Der "stetig zunehmende Pkw-Verkehr" in diesem Bereich stelle eine große Gefahr für Fußgänger und Radfahrer dar, denn einige Autofahrer seien auf dem schlecht einsehbaren Weg mit hoher Geschwindigkeit unterwegs, begründet Arnold die Reaktivierung der Sperrung. "Dass das auch mit Kosten und Arbeitsleistung unserer Bauhofmitarbeiter verbunden ist, ist klar." Doch bereits nach drei Tagen sei die neue Schrankenanlage wieder gewaltsam geöffnet worden - für Arnold ein nicht nachvollziehbares Vorgehen. "Ordnungsamt und Polizei sind eingeschaltet", sagt er.

Nachdem das Schloss erneut aufgebrochen wurde, soll nun ein neues Schließsystem beschafft werden, kündigt der Bürgermeister an. Zur jüngsten Gemeinderatssitzung bat er die Gemeinderäte, auf die Bürger einzuwirken. "Ich werde nicht darauf warten, dass auf einer unserer wichtigsten Tourismus-Achse ein folgenschwerer Unfall passiert", sagt Arnold. Dieser Teil des Rad- und Wanderweges durchs Flöhatal sei sowohl für Touristen als auch Einheimische von großer Bedeutung. "Ich hoffe auf ein Einsehen der Autofahrer."

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...