Schwimmerbecken wird 22 Meter kürzer

Im Freibad Borstendorf sind Umbauarbeiten geplant. Die Gemeinde erhofft sich mit den Änderungen gleich mehrere Vorteile.

Borstendorf.

Schwimmer, die im Borstendorfer Freibad eine 50-Meter-Bahn ziehen wollen, werden im kommenden Sommer vermutlich zum letzten Mal die Möglichkeit dazu haben. Denn das Schwimmerbecken soll verkleinert werden. "Es soll von 55 auf 33 Meter gekürzt werden", so Grünhainichens Bürgermeister Robert Arnold (parteilos) zu den für Herbst geplanten Umbauarbeiten im Freibad der Gemeinde.

In Höhe des Babybeckens soll Arnold zufolge eine Mauer eingezogen und ein Teil verfüllt werden. So entstehe ein neuer Sitzbereich. Ein weiterer Teil der Umstrukturierung der Anlage in der Ortsmitte sehe vor, dass der Imbissbereich aus dem hinteren Gebäude nach vorn in das zentrale Areal des Freibades umziehen soll. Dafür sollen die Umkleiden in das Gebäude. "Somit wären die neuen Sitzmöglichkeiten direkt am Imbiss und am Babybecken, was den Eltern/Kind-Bereich weiter aufwertet", legt Arnold dar.

Von der geplanten Beckenverkleinerung erhofft sich die Gemeinde als Betreiber des Freibades zwei weitere wesentliche Vorteile. Aufgrund der Verringerung der Wasserfläche und der benötigten Wassermenge könne sich das Wasser im Frühjahr schneller erwärmen. Zudem sinke der jährliche Betriebsmitteleinsatz, ohne dass die Wasserqualität darunter leiden müsse.

Kathrin Ardelt, die Vorsitzende des Verwaltungsverbandes Wilden-stein, führt einen weiteren wichtigen Grund für den Umbau an: "Damit umgehen wir eine finanziell aufwendige Sanierung des Beckens." Denn der zu verfüllende Bereich weise bautechnische Mängel am Beckenboden und an den Beckenwänden auf. "Es ist schon länger im Gespräch, dass etwas gemacht werden muss. Da kommen wir nicht drumherum", betont Kathrin Ardelt. "Durch die Umstrukturierung soll unser Freibad attraktiver für Besucher und auch zukunftsfähiger hinsichtlich der jährlichen Betriebskosten werden."

In dem seit der Schließung des Grünhainichener Bades im März 2017 einzigen Freibad der Gemeinde waren vor zwei Jahren umfangreiche Betonarbeiten durchgeführt worden. Für rund 55.000 Euro hatte die Gemeinde damals marodes Mauerwerk in den Becken des Borstendorfer Bades instand setzen lassen.

Die Vergabe der Bauleistungen zur Verkleinerung des Schwimmerbeckens sollte ursprünglich zur Gemeinderatssitzung am Donnerstag stattfinden. "Da der Umbau erst nach der Badesaison erfolgen soll, wurde der Tagesordnungspunkt in die April-Sitzung verlegt", erläutert Kathrin Ardelt.

Öffentliche Sitzung des Gemeinderates Grünhainichen am Donnerstag, 19 Uhr im Vereinsraum "Am Stein" in Waldkirchen. Es gibt eine Bürgerfragestunde.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...