So klappt es mit der Bewerbung

Kurz vor Ausbildungsstart sind 769 Lehrstellen im Kreis unbesetzt - Es gibt also noch Möglichkeiten, sich bei Unternehmen vorzustellen

Flöha.

Für viele Jugendliche im Landkreis Mittelsachsen geht es dieser Tage in die heiße Phase der Bewerbung. Doch oft sind nicht alle Unklarheiten rund um Anschreiben und Lebenslauf geklärt. "Freie Presse" beantwortet die wichtigsten Fragen.

Was gehört in das Anschreiben?

Das Anschreiben ist das Herzstück der Bewerbung. Hier sollen sich die Bewerber mit ihren Stärken und Fähigkeiten präsentieren und sich vorstellen. Dabei sollte unbedingt versucht werden, sich bereits in der Formulierung des Schreibens von anderen Bewerbern abzuheben. Korrekte Rechtschreibung und Grammatik ist enorm wichtig, denn auch das hinterlässt einen Eindruck beim Empfänger. In den obersten Teil des Anschreibens gehören der Name und die Adresse des Unternehmens, an das die Bewerbung gehen soll. Außerdem sind auch die Kontaktdaten des Bewerbers anzugeben.

Wie sieht ein überzeugender Lebenslauf aus?

Beim Lebenslauf, dem zweiten wichtigen Dokument der Bewerbungsunterlagen, kommt es vor allem auf Übersichtlichkeit an. Am besten eignet sich eine tabellarische Form, sodass der Mitarbeiter der Personalabteilung schnell überblicken kann, was der Bewerber alles schon gemacht hat. Wichtig hierbei ist, dass der Lebenslauf möglichst lückenlos ist - also die schulische Laufbahn sowie außerschulische Erfahrungen, die zum Erwerb von Kompetenzen dienen, beispielsweise Seminare oder Weiterbildungen, gehören hinein.

Gehören auch Hobbys in den Lebenslauf?

Eine eindeutige Antwort auf diese Frage finden die Berufsberater nicht. Wichtig ist aber zu bedenken, dass man im Vorstellungsgespräch durchaus auf die angegebenen Beschäftigungen angesprochen wird, daher sollten die Angaben der Wahrheit entsprechen. Hobby zu benennen ist vor allen dann sinnvoll, wenn sie die Angaben zur Person im Anschreiben unterstreichen. Also wenn sich jemand als teamfähig beschreibt, passt die Mitgliedschaft im Sportverein gut hinein, raten Berufsberater. Was unbedingt unter den Lebenslauf gehört ist die Unterschrift des Bewerbers.

In welcher Reihenfolge kommen die Unterlagen in die Bewerbungsmappe?

Wenn die Bewerber sich eine richtige Mappe zulegen, gehört das Anschreiben auf den Deckel der Mappe, befestigt mit einer Büroklammer. Dadurch kann sich der Empfänger der Unterlagen sofort ein Bild zur Person machen, erklären die Berufsberater. Als erstes sollte in der Mappe ein Deckblatt erscheinen - im Idealfall mit Bild und Name des Bewerbers sowie die Stelle, auf die sich beworben wird. Danach folgen Lebenslauf, Schulzeugnisse sowie Nachweise vorangegangener Beschäftigungen und Arbeitsproben.

Ist ein Bewerbungsbild ein Muss?

Nein. Niemand muss ein Bild zu seiner Bewerbung hinzufügen, das regelt das Anti-Diskriminierungsgesetz. Allerdings sei es in Deutschland noch recht üblich, ein professionelles Foto hinzuzufügen. Zu einem Bild, das ein Fotograf gemacht hat, rät die Arbeitsagentur. So sollte keinesfalls ein Selfie oder ein Urlaubsbild den Unterlagen beiliegen. Außerdem sollte auf einen neutralen Hintergrund sowie passende Kleidung geachtet werden.

Welche besonderen Formen der Bewerbung gibt es?

Neben der klassischen Bewerbungsmappe können Unternehmen, besonders im Kreativbereich, Videobewerbungen verlangen. Zudem gibt es auch Online-Bewerbungen. Dabei werden vorgegebene Felder auf einer Website ausgefüllt und die Dokumente als Datei im PDF-Format hochgeladen. Dabei sollten auch alle Felder, besonders die freien Felder, in denen man kurze Texte eintragen kann, genutzt werden. Dort, so die Berufsberater, besteht die Möglichkeit, ein Kurzprofil einzutragen. Ebenfalls im Blick haben, sollte man die maximalen Dateigrößen. scso

Weitere Infos sowie Erklärvideos gibt es im Internet unter www.planet-beruf.de


Die meisten Bewerberhaben Realschulabschluss

Für junge Leute, die noch in diesem Jahr eine Ausbildung beginnen wollen, stehen die Chancen im Landkreis Mittelsachsen recht gut. 769 Lehrstellen sind im Kreis derzeit noch nicht besetzt. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit Freiberg mit. Derweil sind allerdings auch noch 408 Bewerber ohne einen Ausbildungsplatz, heißt es weiter in der Statistik zur Situation am hiesigen Ausbildungsmarkt. 966 der angehenden Lehrlinge sind männlich, 580 sind weiblich. 318 von ihnen sind jünger als 20 Jahre. 51 der Bewerber stammen aus dem Ausland.

Wie aus der Statistik hervorgeht, gibt es im Berichtsjahr 2019/2020 insgesamt 1543 gemeldete Bewerber im Kreis, die auf der Suche nach einer Lehrstelle sind. Das sind 170 weniger als noch im Jahr zuvor. Mittlerweile haben bereits 1138 Bewerber eine passende Stelle gefunden. Mit 1469 gemeldeten Ausbildungsplätzen verzeichnet auch dieser Bereich in diesem Berichtsjahr ein Minus. Vergangenes Jahr wurden im Landkreis Mittelsachsen der Bundesagentur für Arbeit 33 Stellen mehr gemeldet.

Die meisten der Bewerber haben einen Realschulabschluss in der Tasche. Den können 783 der Gemeldeten vorweisen. 416 der angehenden Auszubildenden haben einen Hauptschulabschluss, 98 die Allgemeine Hochschulreife. (scso)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.