Straßenbau wegen Corona im Verzug

Leubsdorf.

Der Ausbau der Hauptstraße in Leubsdorf liegt etwas hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Das hat Leubsdorfs Bürgermeister Dirk Fröhlich (CDU) mitgeteilt. "Der Verzug kommt vor allem dadurch zustande, weil Zulieferer wegen der Coronakrise ihre Termine nicht immer halten konnten. Doch ich bin optimistisch, dass der kleine Rückstand wieder aufgeholt werden kann", sagte Fröhlich. Im aktuellen Bauabschnitt zwischen den Einmündungen Südhang und Borstendorfer Straße werden in dieser Woche die Breitbandkabel verlegt, die neuen Rohre für Wasser und Abwasser sind bereits in der Erde. Die Bauarbeiter setzen Borde und treiben den Fußwegbau voran. "Nach dem heutigen Stand soll der Asphalteinbau für die Fahrbahn im September erfolgen", erklärte Fröhlich. (kbe)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.