Susan Leithoff geht nach Dresden

Bei den Wahlen in Mittelsachsen lässt die CDU Federn: Die Alternative für Deutschland gewinnt die Direktmandate in der Kreisstadt sowie in Döbeln. In Flöha, Frankenberg und Rochlitz dominiert die Union.

Flöha/Schönerstadt.

Susan Leithoff aus Schönerstadt wird für den Wahlkreis Mittelsachsen 1 einen Platz im Sächsischen Landtag besetzen. Die Christdemokratin hat sich am gestrigen Wahlsonntag gegen ihre AfD-Konkurrentin Romy Penz aus Flöha durchgesetzt. Die 40-jährige Rechtsanwältin, seit 2014 mit eigener Kanzlei in Chemnitz, vereinte beim Direktmandat nach vorläufigem Ergebnis 35 Prozent der Stimmen auf sich, Penz erzielte 33,4 Prozent. Trotz aller Freude über den Wahlsieg bleibt wohl ein kleiner Beigeschmack: Ausgerechnet Oederan verloren die Christdemokraten an die Alternative für Deutschland. Dort erhielt Romy Penz 1639 Direktstimmen, Susan Leithoff dagegen nur 1592. Für ein Gespräch war die Wahlsiegerin am späten Sonntagabend nicht zu erreichen.

Die mittelsächsische CDU büßt an Einfluss im Landtag ein. Zwei der fünf Direktmandate im Landkreis, die bislang Vertreter der Union besetzt hatten, muss sie an die Alternative für Deutschland abgeben. In Freiberg unterlag Mandats- inhaber Steve Ittershagen seinem Herausforderer Rolf Weigand von der AfD. Der Großschirmaer Weigand holte nach dem vorläufigem Ergebnis mit 13.111 Stimmen über 600 Stimmen mehr.

Gegen 21.15 Uhr räumte Steve Ittershagen seine Niederlage ein: Im Freiberger "Hotel Kreller" hatte er mit Parteifreunden, Freunden und Wahlkampfhelfern die einlaufenden Auszählungsergebnisse beobachtet. Weigand hat er nach eigenen Angaben alles Gute für die nächsten fünf Jahre gewünscht. "Es hat nicht gereicht", räumte der Zuger Ittershagen ein und dankte seinem Wahlkampfteam sowie seiner Familie. Gemeinsam habe man in den vergangenen fünf Jahren viel geleistet für die Region, sagte Ittershagen. "Wie es in der Region mit der CDU weitergeht, muss der Kreisverband sehen", konstatierte er.

Wahlsieger Rolf Weigand hatte lange die Ergebnismeldungen verfolgt, bis nur noch wenige Wahlbezirke ausstanden: "Als für Freiberg noch vier Wahllokale auszuzählen waren, aber Großschirma vorn lag, war mir klar, dass ich gewinnen könnte", sagte er. Am Ende sei es so gewesen, wie er vorausgesagt hatte: "Dass es jetzt so deutlich ist, gibt mir Ansporn, dass das Ergebnis tatsächlich legitimiert ist und es sich nicht nur um einen hauchdünnen Vorsprung handelt." Dazu habe sicher der "wahnsinnig anstrengende Wahlkampf entscheidend beigetragen", sagte er. "Ich war in Vereinen, auf Wochenmärkten, war mit den Leuten im Gespräch: Ich habe ihnen gezeigt, dass ich als Politiker für sie da sein will."

Wahlforscher werteten die Stimmabgabe in der Kreisstadt Freiberg aus: Thomas König vom Infratest Dimap befragte Wähler nach dem Urnengang erneut nach ihrer Stimme für die Landtagswahl. Etwa 130 Wähler verrieten in einer Umfrage, wen sie gewählt hatten. Mit diesen Daten wurden den gesamten Tag über die Prognosen für die ARD-Berichterstattung ermittelt.

Im Wahlkreis Frankenberg holte CDU-Amtsinhaberin Iris Firmenich erneut das Direktmandat, ebenso ihr Parteikollege und Sachsens bisheriger Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt im Wahlkreis Rochlitz. In Döbeln sitzt Lars Kuppi künftig für die AfD im Landtag. Landrat Matthias Damm (CDU) sprach von einem spannenden Abend. Das Ergebnis im Kreis spiegele den sachsenweiten Trend wider, so der Mittweidaer. Er freue sich, dass die Wahlbeteiligung gestiegen sei und die Bürger von ihrem Recht Gebrauch gemacht hätten.

Auch im Erzgebirgskreis verloren die Christdemokraten an die AfD ein Direktmandat. Bei den Zweitstimmen bleibt die CDU jedoch in allen vier Wahlkreisen stärkste Kraft.

Zum Nachlesen: Liveticker zur Landtagswahl

Zur Wahlpräsentation: Alle Daten aus den Gemeinden und Wahlkreisen

Wahlkreis 18/ Mittelsachsen 1

Susan Leithoff (CDU)

Augustusburg; Brand-E.; Dorfchemn.; Eppend.; Flöha; Großhartmannsd.; Leubsd.; Mulda.; Neuhausen; Niederwiesa; Oederan; Rechenb.-B.; Sayda

Wahlbeteiligung (2014: 51,8)    68,9%

Direktstimmen
Susan Leithoff (CDU)    35,0%
Romy Penz (AfD)    33,4%
Toni Christoph (Linke)    9,3%
Sebastian Walter (Grüne)    4,4%
Sylvio Wyschkon (SPD)    6,1%
Werner Helfen (FDP)    4,4%
Klaus Büttner (Freie W.)    7,3%

Listenstimmen     (2014)    2019
CDU    (46,7%)    36,6%
AfD    (10,1%)    32,1%
Linke    (17,5%)    8,6%
Grüne    (2,8%)    3,8%
SPD    (10,4%)    6,6%
FDP    (4,2%)    3,7%
Freie Wähler    (1,2%)    4,2%
Sonstige    (7,1%)    8,1%

Wahlkreis 19/ Mittelsachsen 2

Rolf Weigand (AfD)

Bobritzsch-Hilbersdorf; Frauenstein; Freiberg; Großschirma; Halsbrücke; Lichtenberg/Erzeb.; Oberschöna; Reinsberg; Weißenborn/Erzgeb.

Wahlbeteiligung (2014: 51,8)    69,3%

Direktstimmen
Steve Ittershagen (CDU)    32,1%
Rolf Weigand (AfD)    33,7%
Jana Pinka (Linke)    11,9%
Markus Scholz (Grüne)    4,8%
Alexander Geißler (SPD)    6,2%
Benjamin Karabinski (FDP)    3,1%
Holger Gustmann (Freie W.)    8,2%

Listenstimmen     (2014)    2019
CDU    (42,6%)    31,2%
AfD    (9,6%)    32,2%
Linke    (18,3%)    8,7%
Grüne    (4,8%)    6,3%
SPD    (11,3%)    6,8%
FDP    (3,9%)    3,9%
Freie Wähler    (1,4%)    5,3%
Sonstige    (8,1%)    5,6%

Wahlkreis 20/ Mittelsachsen 3

Iris Firmenich (CDU)

Altmittweida; Erlau; Frankenberg; Hainichen; Kriebstein; Lichtenau; Mittweida; Rossau; Striegistal

Wahlbeteiligung (2014: 50,0)    66,3%

Direktstimmen
Iris Firmenich (CDU)    34,0%
Holger Zielinski (AfD)    30,4%
Eyk Fechner (Linke)    11,2%
Renate Sauer (Grüne)    6,5%
Oliver Mende (SPD)    7,3%
Philipp Hartewig (FDP)    4,5%
Rico Walter-Bretschneider (FW)    5,5%

Listenstimmen     (2014)    2019
CDU    (45,8%)    33,7%
AfD    (9,6%)    29,6%
Linke    (18,5%)    9,6%
Grüne    (2,9%)    6,3%
SPD    (10,9%)    7,3%
FDP    (3,8%)    4,2%
Freie Wähler    (1,2%)    3,6%
Sonstige    (7,3%)    5,8%

Wahlkreis 22/ Mittelsachsen 5

Thomas Schmidt (CDU)

Burgst.; Claußn.; Geringswalde; Hartmannsd.; Königsfeld; Königshain-W.; Lunzenau; Mühlau; Penig; Rochlitz; Seelitz; Taura; Wechselburg; Zettlitz

Wahlbeteiligung (2014: 50,0)    66,7%

Direktstimmen
Thomas Schmidt (CDU)    36,9%
Christian Wesemann (AfD)    29,4%
Robert Sobolewski (Linke)    9,9%
Wolfram Günther (Grüne)    5,2%
Steve Sarfert (SPD)    7,2%
Miro Becker (FDP)    3,4%
Mario Stein (Freie W.)    8,0%

Listenstimmen     (2014)    2019
CDU    (46,1%)    36,5%
AfD    (9,0%)    28,8%
Linke    (17,4%)    9,2%
Grüne    (3,2%)    4,5%
SPD    (12,1%)    7,7%
FDP    (3,9%)    3,7%
Freie Wähler    (1,4%)    4,9%
Sonstige    (6,9%)    4,7%

Wahlkreis 17 (Erzgebirge 5)

Jörg Markert (CDU)

Börnichen, Bostendorf, Deutschneud.; Drebach, Gornau, Großol.; Großrüw.; Grünhainichen, Marienb.; Olbernhau, Pockau-L.; Seiff.; Wolkenst.; Zschopau

Wahlbeteiligung  (2014: 52,1 %)    67,8%

Direktstimmen
Jörg Markert (CDU)    34,6%
Kathleen Noack (Die Linke)    10,1%
Richard Ringeis (SPD)    6,7%
Torsten Gahler (AfD)    32,0%
Kay Meister (Grüne)    5,4%
Tino Günther (FDP)    6,5%
Marc Schwan (Freie W.)    4,9%

Listenstimmen     (2014)    2019
CDU    (45,1 %)    36,2%
Die Linke    (17,2 %)    8,8%
SPD    (10,2 %)    7,1%
AfD    (10,5 %)    31,4%
Grüne    (2,9 %)    3,6%
FDP    (5,3 %)    4,6%
Freie Wähler    (1,2 %)    3,2%
Sonstige    (xx,x%)    8,3%

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...