Trotz Unfällen: Keine Ampel geplant am B173-Kreisel

Unachtsamkeit führt zu Zusammenstößen nahe Flöha

Niederwiesa.

Wieder hat es einen Auffahrunfall am sogenannten Kreisel der Bundesstraße 173 in Niederwiesa gegeben. Ein Blechschaden in Höhe von 1000 Euro entstand in der vergangenen Woche, als ein VW und ein Suzuki an der Kreuzung der B 173 und B 173n - so der der offizielle Name der Flöhaer Umgehungsstraße - zusammenstießen.

Immer wieder passieren an dieser Kreuzung an der Abfahrt der B 173 Unfälle, wie Daniela König von der Pressestelle der Polizeidirektion Chemnitz auf Anfrage der "Freien Presse" sagte. Zu 30 Verkehrsunfällen sei es in diesem Jahr bis Ende Juli gekommen, so die Polizeisprecherin. "Dabei war vor allem Sachschaden zu beklagen, nur in einem Fall wurde eine Person leicht verletzt." Als Unfallschwerpunkt gelte die Kreuzung daher nicht, so die Sprecherin weiter. Eine Ampel, die den Verkehr entschärfen könnte, sei nicht erforderlich.

In der Flöhaer Stadtverwaltung kennt man das Problem. Es ist besonders akut, da wegen der Sperrung der Kirchenbrücke die Umgehungsstraße als Umleitung in das Flöhaer Zentrum dient. "Die Unfälle auf der Rampe zur B 173n entstehen überwiegend durch Unaufmerksamkeit der Kraftfahrer", sagt Katrin Jope, Leiterin der Verkehrsbehörde. "Zwischenzeitlich wurde die Haltelinie an der Auffahrt erneuert, seitdem wurde kein Unfall mehr verzeichnet." Man stehe im Austausch, so Jope weiter. "Sollte sich die Situation verschärfen, wird mit den entsprechenden Behörden über eventuell anzuordnende Maßnahmen beraten", sagte die Leiterin der Verkehrsbehörde.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.