Umfahrung stundenlang gesperrt

Der Wintereinbruch hat gestern die Straßenmeister auf Trab gehalten. Es gab Unfälle und stellenweise auch Behinderungen.

Flöha.

Trotz aller Wettervorhersagen kommt der Wintereinbruch alle Jahre wieder überraschend: Zum Beispiel für einen 25-jährigen Mercedes-Fahrer, der gestern früh gegen 4.45 Uhr auf der Ortsumfahrung in Flöha in Höhe der Fußgängerbrücke Blaue Welle auf die Gegenfahrbahn rutschte und mit einem Kleintransporter zusammenstieß. Der Mercedes geriet in Brand. Deshalb wurden die freiwilligen Feuerwehren aus Flöha und Niederwiesa alarmiert.

Der Flöhaer Wehrleiter Matthias Richter sagte, dass der Pkw sehr stark gebrannt habe. Etwa drei Stunden habe der Einsatz gedauert, bei dem die Brandschützer die Unfallstelle absicherten und beleuchteten.

Beim Zusammenstoß wurde der 38-jährige Fahrer des Kleintransporters leicht verletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand nach Polizeiangaben ein Sachschaden von zirka 30.000 Euro. Die Ortsumfahrung B 173 blieb vier Stunden lang voll gesperrt. Weil Benzin, Öl beziehungsweise Kühlwasser ausgelaufen waren, musste auch eine Ölwehr die Straße reinigen.

Die Kollision auf der Flöhaer Ortsumfahrung gestern früh war einer von 38 witterungsbedingten Unfällen, die sich nach Angaben der Polizeidirektion Chemnitz von Mittwochabend, 18 Uhr an bis Donnerstag, 9 Uhr im Landkreis Mittelsachsen ereignet haben. Bei sechs dieser Unfälle wurden Menschen verletzt.

Dabei waren die Mitarbeiter der mittelsächsischen Straßenmeisterei von Mittwochabend 22 Uhr an im Dauereinsatz. Nach Angaben aus der Landkreisverwaltung waren 33Winterdienstfahrzeuge auf den Straßen unterwegs. Bei diesem Einsatz wurden insgesamt 177 Tonnen Salz gestreut. Damit wurden in diesem Winter bisher in Summe 1165Tonnen der eingelagerten 6487Tonnen Salz verbraucht.

Insgesamt verlief der Winterdienst ohne nennenswerte Probleme, hieß es gestern aus der Pressestelle des Landratsamtes. Nur vereinzelt gab es Behinderungen durch quer stehende Laster - zum Beispiel auf der Bundesstraße 173 am Falke-nauer Berg.

Die Straßenmeistereien des Landkreises sind für insgesamt rund 1600 Kilometer Fahrbahn zuständig - davon 270 Kilometer Bundesstraße, 640 Kilometer Staatsstraßen und 700 Kilometer Kreisstraßen. Auch gestern waren die Winterdienstfahrzeuge bis 22 Uhr im Einsatz. Eine Umfrage in den Städten und Gemeinden des Altkreises Flöha ergab gestern, dass es keine nennenswerten Probleme im Straßenverkehr gab.

Der neuerliche Unfall auf der Ortsumfahrung in Flöha wirft die Frage auf, ob die Straße immer noch eine überdurchschnittlich hohe Unfallgefahr birgt. Die Leiterin der städtischen Verkehrsbehörde, Katrin Jope, verneint das. Auf dem stellenweise unübersichtlichen Abschnitt zwischen der Abfahrt nach Niederwiesa/Freiberg und der Zschopau-Brücke, wo es in der Vergangenheit mehrere schwere Unfälle nach riskanten Überholmanövern gegeben hat, wurde im Sommer ein Überholverbot markiert und mit einem Schild auf den Gegenverkehr hingewiesen. Der Unfall gestern ereignete sich aber an anderer Stelle und bei winterglatter Fahrbahn.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...