Unvergessen: Das Schicksal des jüdischen Weinhändlers

Ein Stolperstein erinnert an Max Freud. Sein Leben löschten die Nazis aus - seine Geschichte aber lebt. Michael Düsing hat sie aufgeschrieben, so wie die anderer Freiberger Juden in der Zeit von 1933 bis 1945. Meike Freud-Haber ist dankbar: Nun kennt sie ihr Familiengeheimnis.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.