Vereinschef riskiert, Haare zu verlieren

Ungewöhnliche Spendenaktion für neue Hüpfburg

Penig.

Was beim Peniger Köbe-Förderverein geklappt hat, soll nun auch beim Freibad-Förderverein klappen. Die Freunde von Sachsens kleinstem Zoo hatten per Internet genügend Spendengeld zusammenbekommen, um den Bau eines neuen Vogelhauses zu finanzieren. Nun wollen auch die Peniger Freibad-Freunde die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit der Sparkasse Mittelsachsen nutzen, die für gemeinnützige Zwecke die sogenannte Crowd-funding-Plattform "99Funken" ins Leben gerufen hat.

Der Förderverein möchte mindestens 1500 Euro zusammenbekommen, um eine neue rote Feuerwehr-Hüpfburg anzuschaffen, da die alte schon mehr als 15 Jahre auf dem Buckel hat und verschlissen ist. "In all den Jahren war sie jeweils von Mai bis Oktober fast jede Woche im Einsatz, hat zahllose Kinder bei Veranstaltungen in und um Penig begeistert", sagt Andreas Schmidt, langjähriger Chef des Freibad-Fördervereins. Bei einer Einzelspende von 1500Euro lässt er sich von Friseurmeisterin Carla Hofmeister, passend zur Hüpfburg, die Kopfhaare feuerwehrrot färben. Und er ist bereit, noch einen Schritt weiter zu gehen. "Gibt ein Einzelspender mehr als 2000Euro, dann werde ich mir eine Glatze schneiden lassen." (ule)

Die Internetseite für die Crowdfunding-Aktion ist unter www.99funken.de/huepfburg-penig freigeschaltet.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...