Weißer Weg: Straßenbau geht weiter

Zeitraum für geplante Vollsperrung steht fest

Chemnitz.

Der nächste Abschnitt des Weißen Weges im Chemnitzer Stadtteil Euba soll von Ende August bis Anfang November dieses Jahres instand gesetzt werden. Das hat Baubürgermeister Michael Stötzer jetzt in der Antwort auf eine Ratsanfrage aus der CDU-Fraktion mitgeteilt. Geplant sei, die Durchfahrt zwischen Dresdner und Eubaer Straße dafür vom 31. August bis zum 6. November zu sperren.

Wegen zahlreicher Schlaglöcher wird der Weiße Weg von Autofahrern regelmäßig als eine der schlimmsten Rüttelpisten von Chemnitz bezeichnet. Die Strecke am Rande der nach ihm benannten Mülldeponie und des Zeisigwaldes dient vielen Pendlern, die aus dem Nordosten in den Süden der Stadt oder weiter ins Erzgebirge und zurück wollen, als Ersatz für die in diesem Bereich noch fehlende Südring-Verlängerung.

Von Ende Mai bis Mitte Juni 2019 hatte das Tiefbauamt die Fahrbahndecke auf dem Teilstück zwischen Dresdner Straße und Einfahrt zur Deponie erneuern lassen. Damals war ein zweiter Abschnitt für 2020 angekündigt worden. Dieser beginnt nach Angaben aus dem Rathaus an der oberen Einfahrt der Deponie und endet an der Gabelung in zwei Fahrbahnen, etwa 190 Meter vor der Beutenbergstraße. Eine Verbreiterung der Straße beispielsweise um einen Radweg sei dabei nicht vorgesehen. Die Fahrbahn soll in den jetzigen Abmessungen erneuert werden, so Stötzer. Weitere Instandsetzungen sollen abschnittsweise in den nächsten Jahren erfolgen.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.