Wenn von Amiga die Musik kommt

In seinen wilden Zeiten hat er wohl tatsächlich auch auf drei Hochzeiten gleichzeitig getanzt. Eine echte Instanz ist "Peters Kramkiste" auch heute noch - nicht nur im Falkenau.

Falkenau.

2987,5 Watt liegen zwischen dem ersten und dem jüngsten Auftritt von Peter Pötzscher - und 45 Jahre. Der 62-jährige Falkenauer, seit Jahrzehnten mit einer mobilen Diskothek auf Tour, kann sich noch genau erinnern, wie er seine Laufbahn als Diskotheker startete. Es war der 6. April 1974, der Tag als die Band Abba mit ihrem Hit "Waterloo" den Grand Prix Eurovision gewann. Genau an diesem Tag hielt Pötzscher seine erste "Staatliche Spielerlaubnis für Schallplattenunterhalter" in der Hand. Im Falkenauer Freibad war am Sonnabend genau der richtige Ort, um das zu feiern.

Zur ersten Veranstaltung beschallte die Falkendisko 1974 das Volkshaus Falkenau - im Einsatz ein Verstärker mit 12,5 Watt Leistung. Es war die Zeit, als die Veranstaltungen 18 Uhr begannen, ab 16 Uhr die Jugendlichen dafür anstanden. Zur Jubiläumsveranstaltung wurde die Musik aus Lautsprechern mit einer Leistung von 3000 Watt übertragen. Nach und nach hatte der DJ die Anlage aufgerüstet, soweit dies in der DDR möglich war: Peter Pötzscher wurde Teil der Diskothek FRP-Musikladen und mischte bei der Funk-Disko mit. Er unterhielt das tanzwütige Publikum im Bruno-Lößner-Haus und im "Stadtcafe" Flöha, in der "Hetzdorfer Schweiz" und dem "Stern" in Memmendorf.


"Ich habe tatsächlich zeitweise auf drei Hochzeiten getanzt, regelmäßig stand ich mindestens zweimal am Wochenende hinter dem Pult. Aber es war eine glorreiche und schöne Zeit", sagt Peter Pötzscher, der nun unter dem Namen "Peters Kramkiste" auftritt. Im Sommer 1987 beispielsweise hatte er seine Utensilien auch im Falkenauer Freibad aufgebaut, die er mit einem MZ-Gespann transportierte. Um eine Schlechtwettervariante zu haben, war ein Zelt aufgebaut worden. Und das Unwetter kam tatsächlich: "Ich kann mich erinnern, dass das Regenwasser durch das Zelt floss. Dieser Umstand hat aber die Stimmung auf keinen Fall abgekühlt."

In der DDR mussten die Inhaber einer Spielerlaubnis regelmäßig zu Leistungsvergleichen und Weiterbildungen antreten. "Dahinter stand eine Teilnahmepflicht, darüber haben wir uns früher schon mal aufgeregt. Aber mit Abstand betrachtet, haben wir dabei auch viel gelernt und von den Erfahrungen der anderen profitiert." Nach der politischen Wende 1990 schob der DJ die Regler zwar etwas nach unten, hörte aber nie auf. "Als selbstständiger Transportunternehmer musste ich andere Prioritäten setzen. Aber die Disko hat mich nie losgelassen. Es ist bis heute mein Hobby. So ist er mit seiner Technik dabei, wenn in Falkenau die Feuerwehr feiert, das Dorffest stattfindet oder die Pyramide angeschoben wird. Sogar auf internationaler Bühne trat Peter Pötzscher auf: Zwischen 2010 und 2017 fuhr er jedes Jahr nach Österreich, um dort in einem kleinen Ort beim Pfingstfest die Beschallung zu übernehmen. Dieses Gastspiel war zustande gekommen, weil ein Falkenauer dorthin gezogen war.

An eine Episode kann sich Peter Pötzscher genau erinnern: "Ich hatte zu einer Familienfeier in Berlin meine Disko aufgebaut. Im Rahmen der Veranstaltung trat auch Beppo Pohlmann auf und sang über meine Anlage." Pohlmann ist Mitglied der Musikgruppe Gebrüder Blattschuss, Texter und Komponist deren größten Hits "Kreuzberger Nächte". Unzählige Male hatte Peter Pötzscher den Ohrwurm abgespielt, nun begegnete er dem Musiker persönlich.

Die meisten seiner Einsätze am Mischpult - jährlich dürften es jetzt nicht viel mehr als 15 sein -, bringt der Kramkisten-Chef alleine über die Bühne. Bei großen Veranstaltungen helfen seine Söhne Tom und Jan. Und dem Enkel gefällt es auch, was der Opa so veranstaltet. Ben ist acht Jahre alt und erhält derzeit eine klassische Klavierausbildung. Im Kontrast dazu ist er Fan von AC/DC. Zur Party am Samstagabend waren die Jungen mit dabei. Sie staunten nicht schlecht, welche Platten der Chef auflegte. "Seit einiger Zeit nehme ich wieder einen Plattenspieler mit und spiele Amiga- Scheiben aus DDR-Produktion mit Musik der Beatles, der Rolling Stones oder CCR ab. Die Qualität ist zwar nicht so gut, aber dennoch sorgt diese Aktion immer für enorme Aufmerksamkeit."

So lange seine derzeitige Anlage noch hält, will Peter Pötzscher weiter in der Kiste kramen. "Ich werde mich nicht noch einmal technisch aufrüsten", sagt der Falkenauer. Aber seine Boxen, Verstärker und sonstigen Geräte sollen sehr kompakt und nicht störanfällig sein.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...