Wie Augustusburgs Bürgermeister Dirk Neubauer die Demokratie retten will

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der jetzt parteilose Kommunalpolitiker im Interview über fehlende Diskussionkultur, Covid-Ex und seine Pläne für eine neue Gesprächsplattform.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 24
    12
    harzruessler1911
    06.05.2021

    zu " Gegenargumente" :
    Ich schließe mich an u. ergänze, dass dies nicht nur im Arbeitsbereich der Politik/er zu finden ist, sondern mittlerweile Alltag der Bevölkerung ist.
    Solch eine Plattform, wäre ein richtiger Schritt.
    Herr Neubauer nennt es Ausgrenzung, ich würde einen Schritt weiter gehen und es
    Mobbing nennen, dazu auch noch polit. gefördert, indem es vorgemacht wird.
    Auf der einen Seite stellt man Mobbing als verwerflich dar, was auch ich so sehe. Dann bedient man sich genau dieses Instrumentes, um heute härteren gegenteiligen Meinungen, selbst Tatsachen, von vornherein zu unterdrücken.
    Echte Meinungsfreiheit, zumindest nach meinem Verständnis, hat sich leider verabschiedet. Wenn Menschen berufl. Konsequenzen fürchten (z.B. diese Schauspieleraktion), man auch nur in einem Punkt von einer der akt. geächteten polit. Linie Unterstützung bekommt, wird man per`se selbst in die radikale Ecke gestellt. Kann es unter solchen Voraussetzungen echte Kompromisse geben?