Baden im Alltagslook - wen stört's?

Besucher des Freiberger Johannisbades ärgern sich über Badende in T-Shirts und Leggins. Ihre Kritik: Dies sei unhygienisch. Der Betreiber bestätigt Verstöße gegen die Hausordnung - vor allem bei Hochbetrieb. Wie weit darf Toleranz gehen?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Konda
    28.07.2019

    Wer in langer Kleidung baden geht, wird doch trotzdem die Klamotten wechseln - man will doch auch trocken wieder nach Hause. "Alltagskleidung" finde ich hier als Begriff unangebracht. Es handelt sich ja vermutlich genauso um Kleidung, die zum Baden angezogen wird. (Mit Ausnahmen, so wie manche ja auch schon den ganzen Tag ihren Bikini tragen, wenn sie abends schwimmen gehen.) Und auch hier gilt, wie von MuellerF angemerkt, dass man sich vorher wäscht. Egal, wie die Badekleidung geschnitten oder aus welchem Material sie ist. Man sollte also lieber generell darauf achten, dass sich die Badegäste duschen, bevor sie das Becken betreten. Unabhängig von der Kleidung.

  • 16
    1
    MuellerF
    24.07.2019

    @ HHCL: In den meisten Freibädern ist auch mit Badebekleidung vorm Gang ins Becken vorheriges Abduschen Pflicht-aber das machen sicher Viele auch nicht, die ihre Sachen für sauber halten.

  • 4
    16
    gelöschter Nutzer
    24.07.2019

    "... anhaftender Schmutz kommt aber trotzdem unnötiger Weise ins Wasser."

    Das würde voraussetzen, dass Badebekleidung grundsätzlich sauber ist. Da wäre ich mir nicht sicher. Wer verkeimte Alltagskleidung trägt, wird keine saubere Badebekleidung dabei haben. Wer den ganzen Tag in Badehose, Bikini oder Badeanzug verbracht hat, hat daran auch Sand, Reste von der Liegewiese, literweise Sonnencreme, und vieles mehr.

    Das Hygieneargument scheint mir nicht schlüssig. Es ist eher ein Argument der Kategorie: Das war schon immer so! Wird Zeit die Badekappe wieder verpflichtend in die Regeln aufzunehmen.

  • 23
    2
    MuellerF
    24.07.2019

    @cmi: Kritik "hintenrum" zu üben, ist leider eine verbreitete Unsitte...
    @Thema: Alltagskleidung gehört nicht ins Schwimmbad.
    Bakteriell ist das zwar wegen des Chlors kein Problem, anhaftender Schmutz kommt aber trotzdem unnötiger Weise ins Wasser. Die Ästhetik spielt dabei mMn überhaupt keine Rolle, da diese sowieso höchst subjektiv ist.

  • 23
    3
    cmi
    24.07.2019

    > Allerdings seien dazu beim Bad-Personal keine Hinweise oder Beschwerden anderer Besucher eingegangen.

    Also zuerst mal bei der Zeitung angerufen, anstatt direkt das Gespräch zu suchen?