Verwaltung - Freiberg hat wieder Asylkoordinatorin

14 Monate nach dem Ausscheiden von Rasha Nassr hat Freiberg wieder eine Asylkoordinatorin. Wie OB Sven Krüger (SPD) auf Anfrage des AfD-Stadtrats Wolfram Kanis bestätigte, wurde zum 1. September eine neue Mitarbeiterin eingestellt. Die Personal- und Sachkosten werden zu 95 Prozent vom Freistaat Sachsen übernommen. Ziel sei, Spannungen und integrationsspezifische Herausforderungen zeitnah aufzulösen und professionell zu begleiten. Das sei wichtig, um die Lebensqualität für alle Freiberger zu erhalten und zu fördern, so Krüger. Kanis hatte gefragt, ob das Geld nicht sinnvoller für die Aufstockung des Personals im Bürgerhaus oder der Touristinformation verwendet werden könnte. (fhob)

0Kommentare Kommentar schreiben