Zum Saison-Halali auf dem Wehrteich unterwegs

Am Sonntag trafen sich die Braunsdorfer Wasserwanderer zum Abpaddeln auf der Zschopau. Dabei waren sie nicht allein.

Braunsdorf.

28 Wasserwanderer und Schaulustige sind am Sonntag der Einladung der Kanusportabteilung des SV Grün-Weiß Niederwiesa gefolgt. Beim traditionellen Abpaddeln zum Abschluss der Saison drehten sie auf der Zschopau in Braunsdorf noch einmal ein paar Runden. "Man muss halt mal Schluss machen am Jahresende", sagte Sektionsleiter Egon Eichner.

Mit dem Abpaddeln bliesen die Wassersportler zwar offiziell zum Saison-Halali, "trotzdem bedeutet das nicht, dass die Boote bis zum Frühjahr im Winterquartier bleiben müssen", betont Eichner. "Bei eisfreiem Wasser und mit der richtigen Kleidung kann man auch im Winter paddeln", sagte der 63-jährige Naturfreund aus Chemnitz.

Wasserwanderungen bei Minusgraden seien zwar eher die Ausnahme, Winterschlaf hält die 60-köpfige Abteilung, deren Mitglieder zum Großteil aus Chemnitz kommen, trotzdem nicht. "Wir treffen uns weiterhin jeden Mittwoch, auf dem Gelände gibt es immer etwas zu tun. Manchmal auch nur zum Quatschen und Grillen", sagt Eichner, der Anfang der 1990er-Jahre aus Göppingen nach Sachsen kam, das gesellige Vereinsleben auf dem Areal zwischen Fünferbrücke und Zschopauwehr schätzt. Hier haben sich die Kanuten eine schöne Heimstätte hergerichtet, die sogar im Wasserwanderführer des Deutschen Kanuverbandes aufgeführt ist. Dabei ließen sich die Grün-Weißen auch von den Hochwassern der vergangenen Jahre nicht unterkriegen. Von den Spuren der letzten Flut im Juni 2013 sei bereits ein halbes Jahr später nichts mehr zu sehen gewesen. "Das haben wir alles mit Vereinsmitteln und aus eigener Kraft geschafft", sagte Eichner stolz und blickt aus dem Klubraum über die Wiese, auf der ein großes Trampolin steht und ein Volleyballnetz gespannt ist, hinüber zum Fluss. "In der Hütte dort können acht Personen übernachten. Das Häuschen haben wir in diesem Jahr auf Vordermann gebracht." Nächster Höhepunkt der Kanusportler ist die Weihnachtsfeier am 18. Dezember. Auf den Videos von den diesjährigen Kanutouren der Braunsdorfer in Polen, Tschechien und hierzulande, die an diesem Tag gezeigt werden, sind Andreas Uhle aus Hohenstein-Ernstthal und Elisa Winkler aus Frankenberg besonders oft zu sehen. Die beiden sind die aktivsten Wasserwanderer der Abteilung. "Auf dem Wasser ist man eins mit der Natur. Aus dem Boot bieten sich ganz andere Blickwinkel", sagte die 25-jährige Altenpflegerin. "Und der Kanusport ist für mich ein prima Ausgleich zur Arbeit. Auf dem Fluss kann ich abschalten und mich fit halten."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...