1050 Anfragen an neue Rechtsauskunft

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Freiberg.

An die neu eingeführte, unverbindliche Rechtsauskunft des Landkreises in Bauangelegenheiten sind 2020 etwa 1050 Anfragen herangetragen worden. Wie das Landratsamt in seinem Jahresbericht erklärte, sind die Auskünfte via Internet, über einen Online-Kanal, oder in der klassischen Schriftform erteilt worden. Im Fokus standen Anfragen zum Bauordnungsrecht. Der Jahresbericht weist zudem über 2030 Bauanträge in Mittelsachsen aus: Das bedeutet einen Zuwachs um 269 Anträgen gegenüber 2019. Laut Amt sind davon über 1030 Bau- oder Sanierungsgenehmigungen. Abgenommen hat die Zahl der Bauvorbescheide gegenüber 2019: 244 der Bescheide stehen im statistischen Bericht zu Buche. Die Kreisbehörde führt dies zum einen auf die neue Rechtsauskunft zurück, zum anderen würden eher Bauanträge gestellt, als ein vorweggenommenes Bauvoranfrageverfahren zu führen. Dieser Weg erspare oft doppelte Beantragungen. (grit)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.