89-jähriger Vermisster tot in Bahnhofnähe aufgefunden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Polizei hatte Spürhunden und Drohne auch im Zschopauer Raum nach ihm gesucht.

Freiberg.

Freiberg. Der 89-jährige Freiberger, der seit dem 5. Dezember vermisst wurde, ist tot. Das bestätigte ein Sprecher der Polizeidirektion Chemnitz auf Anfrage von "Freie Presse". "Der Gesuchte wurde am Montag gegen 10:35 Uhr leblos in der Nähe des Freiberger Bahnhofs aufgefunden", so der Sprecher.

Derzeit könnten Straftat ausgeschlossen werden, die Ermittlungen der Kripo dauerten aber noch an.

Der Senior hatte am Morgen des 5. Dezembers unbemerkt ein Pflegeheim an der Annaberger Straße in Freiberg verlassen. Bei der Suche nach ihm kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Nach dem Hinweis einer Zeugin, die sich sicher war, den vermissten Rentner am 5. Dezember vormittags im erzgebirgischen Börnichen gesehen zu haben, war dort ein Polizeispürhund eingesetzt worden. Dieser verfolgte die Spur bis Waldkirchen. Tage später wurde mit Polizeikräften und Drohne auch noch einmal in Zschopau gesucht. "Offenbar ist der Mann wirklich dort gewesen", so der Polizeisprecher am Dienstag auf Nachfrage. Der genaue Todeszeitpunkt des 89-Jährigen stehe noch nicht fest und müsse erst noch ermittelt werden.

Auch der Enkel des Seniors hatte im sozialen Netzwerk Facebook um Hinweise gebeten. Jetzt teilte er auf Facebook mit, dass sein Großvater tot in Freiberg auf dem Bahnhofsgelände bei den Gärten aufgefunden wurde. (hh)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.