Abitur 2020: Traumnote für Zugerin

Lena Kießling will ab Herbst Medizin studieren

Zug.

Lena Kießling aus Zug ist eine der beiden Schüler, die am Cotta-Gymnasium in Brand-Erbisdorf ein Abitur mit 1,0 hingelegt haben. "Ich war so glücklich, dass ich nach dem Erhalt der Ergebnisse meinen Eltern und meiner Oma gleich eine SMS schickte", erzählt die 18-Jährige. Das Lernen sei ihr immer leicht gefallen, den Stoff habe sie meist schnell erfasst, erzählt Lena Kießling. Die Corona-Zeit habe sie nicht zu sehr beeindruckt. Die Lehrer hätten sich alle Mühe gegeben um den Schülern das Lernen so leicht wie möglich zu machen. "Wir konnten per Mail mit allen Lehrern in Kontakt treten und in einigen Fächern gab es sogar Video-Konferenzen", erzählt Lena.

Ihr Studienwunsch entstand erst im letzten Halbjahr, wo auch ein sehr guter Abschluss zu erwarten war. Ihre Schwester Anne war gerade dabei das erste Studienjahr im Fach Medizin in Dresden zu beenden. "Sie hat mich angeregt über ein Medizinstudium nachzudenken, wozu ich mich letztendlich auch entschlossen habe. Meine Recherchen im Internet und meine Interessen im naturwissenschaftlichen Bereich haben den Ausschlag geben", erzählt sie. Sie möchte nicht so weit weg von ihrem Elternhaus studieren, weil das Wandern mit den Eltern in den schönsten Gegenden Deutschlands und darüber hinaus ein sehr guter Ausgleich für den Schulalltag gewesen wäre. Das will sie gern beibehalten. In der Freizeit sei für sie auch das Turnen eine Entspannung. Seit dem sechsten Lebensjahr turnt sie. Sie hofft, dass an ihrem Studienort auch hierfür Möglichkeiten bestehen. Ebenso erfolgreich war sie beim Blockflötespielen, etwa bei Jugend musiziert oder anderen Wettbewerben auf Landes- und Bundesebene.

Bevor es im Oktober nach Dresden, Leipzig oder Jena zum Studium geht, absolviert Lena Kießling derzeit ein zweimonatiges Pflegepraktikum im Freiberger Krankenhaus. (gel)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.