AfD-Mann: Beschwerde bei Amt über Bürgermeister

Weigand kritisiert Text im Bürgerblatt Großschirma - Schreiter sieht das anders

Großschirma.

Eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Bürgermeister Volkmar Schreiter (FDP) hat der Chef der AfD-Stadtratsfraktion, Rolf Weigand, am Freitag beim Landratsamt eingelegt. Grund ist ein Text im Großschirmaer Bürgerblatt vom 20. Mai, in dem der Bürgermeister auf die Stadtratsdebatte zum Oberschulstandort eingeht, teilte Weigand mit. Auch das Schreiben an den Leiter der Kommunalaufsicht, Steffen Liebich, liegt "Freie Presse" vor. Eine Sprecherin des Landratsamtes bestätigte den Eingang der Dienstaufsichtsbeschwerde. Diese werde geprüft.

Im Mai-Bürgerblatt beleuchtet Volkmar Schreiter (oberes Foto) die Thematik Oberschule - die Großschirmaer Mittelschule war 2007 geschlossen worden. Eine Voraussetzung für eine neue Oberschule sei, dass Schüler teils längere Wege in Kauf nehmen müssen. Zudem seien neben Fördermitteln auch Lehrer nötig. "Mein Wunsch wäre es, dass sich so manche Mandatsträger unseres Stadtrates vorher mit den Sachverhalten befassen (....), bevor sie darüber und mitunter auch viel reden." Alles andere diene nur "der eigenen Darstellung und dem Erheischen vor Wählergunst", so der Bürgermeister.

Rolf Weigand (unteres Foto), zweiter Stellvertreter des Bürgermeisters, wiederum erklärt: "Gern können wir um Inhalte im Stadtrat ringen, aber so ein Nachtreten im Bürgerblatt geht überhaupt nicht." Schreiter verletze seine Neutralität als Bürgermeister und missbrauche das Amtsblatt, um mit Stadträten persönlich abzurechnen, ohne ihnen die Möglichkeit einer Gegendarstellung zu geben." Stadträte, die sich für eine Oberschule einsetzen, würden als unfähig dargestellt. Bürger hätten ihn in seiner Kritik bestärkt.

Auf Anfrage sagte Schreiter am Freitag: "Dr. Weigand ist nicht namentlich genannt. Wenn er sich angesprochen fühlt, ist das sein Problem. Ich habe der Bevölkerung meinen Standpunkt zu einer Thematik dargelegt, die von allgemeinem Interesse ist, und dafür auch viel positives Feedback bekommen."

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.