Am Bahnhof wird bald gezapft

Im kommenden Jahr soll es in Halsbrücke nach langer Durststrecke wieder ein Ausflugslokal geben. Das selbst gebraute Bier ist schon jetzt gefragt.

Halsbrücke.

Es dauert zwar noch einige Monate, bis die "Brauerei am Bahnhof" in Halsbrücke eröffnen soll, doch Bierflaschen klimpern bereits jetzt im ehemaligen Güterboden. Inhaber Ronny Erfurt will nach jetzigem Stand das Ausflugslokal im April kommenden Jahres eröffnen. Halsbrücke hätte dann nach einer langen Durststrecke endlich wieder eine Gaststätte. Wie der Name verrät, soll diese über eine eigene Brauanlage verfügen.

Dass schon jetzt ein Vorgeschmack genommen werden kann, hängt damit zusammen, dass die eigene Pils-Rezeptur seit geraumer Zeit existiert und die Mixtur nach dem deutschen Reinheitsgebot an anderer Stelle hergestellt wird. Am Himmelfahrtstag 2019 schenkte man erstmals öffentlich aus, der Andrang war gewaltig. Für das örtliche Oktoberfest kreierte man ein süffiges, rotschimmerndes Bier, das ebenfalls auf positive Resonanz stieß. "Wir sind richtig zufrieden", sagt Ronny Erfurt.

Pils und Oktoberfestbier werden derzeit immer am Mittwoch von 16bis 18 Uhr an der Rampe des Güterbodens, abgefüllt in Flaschen, verkauft. Wer schon einmal kosten will, muss sich sputen. "Wir verkaufen nur noch, solange der Vorrat reicht", so Johanna Erfurt, die gemeinsam mit Mirko Gränz für den Verkauf verantwortlich ist. Ist das Lager leer, wird erst einmal nicht mehr nachgebraut. Der nächste Tropfen soll dann aus der eigenen Anlage fließen, die Anfang 2020 installiert wird. Die Vorbereitungen dafür laufen planmäßig. "Wir haben das alte Gebäude entkernt", sagt Ronny Erfurt, der auch Geschäftsführer der Freiberger Ingenieur- und Planungsgesellschaft "Phase 10" ist. "Außerdem wurde betoniert." Die große Lagerhalle des Güterbodens soll zum Schankraum werden, und für die schönen Jahreszeiten gibt es einen Biergarten.

"Unsere relativ kleine Brauanlage, die zehn Hektoliter schafft, hat uns darauf gebracht, doch ein paar Besonderheiten anzubieten", so Erfurt. "Wir können auf Bestellung für spezielle Feste spezielle Biere brauen." So wäre es möglich, dass eine Feuerwehr, die ihr Sommerfest feiern möchte, dafür ein extra gebrautes Bier mit eigener Rezeptur ordert. Für das Siebenlehner Wasserturmfest 2020 ist so etwas bereits geplant.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...