Arzt spricht über Harninkontinenz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Freiberg.

Harninkontinenz ist ein Thema, das offenbar viele anspricht: Die gestrige Sonntagsvorlesung von Oberarzt Stefan Link, Klinik für Urologie und Kinderurologie am Kreiskrankenhaus Freiberg, war bis auf den letzten Platz belegt. 50 Teilnehmer folgten den Ausführungen des Oberarztes. Neben einer Vielzahl an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten stellte Link auch eine aus der Schönheitschirurgie (Botox) bekannte Botulinumtoxin-Injektionstherapie vor. Direkt in die Wand der Harnblase injiziert, soll sie der "überaktiven" Blase Einhalt gebieten. "Das funktioniert auch sehr gut, hält aber leider nur sechs bis acht Monate vor, sodass bei dauerhaften Störungen doch operative Verfahren in Erwägung gezogen werden sollten", so der Mediziner. Auch hier gebe es eine ganze Reihe von Methoden, die am Kreiskrankenhaus Freiberg durchgeführt werden können. (hd)

Die nächste Sonntagsvorlesung findet am 22. August statt. Es spricht Chefarzt Dr. Hagen Schrötter zum Thema "Herzinfarkt in Sachsen und weltweit". Interessierte können sich bereits jetzt telefonisch unter 03731 772845 oder per E-Mail unter marketing@vge-mittelsachsen.de anmelden.

Neu auf freiepresse.de
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.