Audi-Fahrer flüchtet vor Polizei und versteckt sich im Gebüsch

In Freiberg hat sich ein Mann eine Verfolgungsjagd mit Polizisten geliefert. Als sie ihn schnappten, wurde klar, weshalb der Mann versucht hatte einer Kontrolle zu entgehen.

Freiberg.

Mehrere Anzeigen kassiert hat am Dienstag in Freiberg ein Audi-Fahrer. Wie die Polizei mitteilte, lieferte er sich eine Verfolgungsjagd mit Beamten, ging ihnen am Ende aber doch ins Netz. Wie sich herausstellte, hatte der Mann mehrere Gründe, sich einer Kontrolle zu entziehen.

Polizeibeamte waren am Dienstagnachmittag in der Chemnitzer Straße als Streife unterwegs. In Höhe der Goethestraße sahen sie einen Audi, der durch dauerhaft leuchtende Blinker auffiel. Die Beamten beschlossen den Pkw einer Kontrolle zu unterziehen und wendeten ihren Wagen. In der Lessingstraße hielt der Audi aufgrund einer roten Ampel an. Mit rot blinkendem Haltesignal machten die Beamten den Fahrer auf die beabsichtigte Kontrolle aufmerksam.

Der Pkw fuhr im Kreuzungsbereich an die rechte Fahrbahnseite und die Polizisten gingen zum Fahrzeug. Der Fahrer des Audis nutzte dies aus und fuhr mit quietschenden Reifen los. Die Beamten rannten zurück zum Funkstreifenwagen und nahmen die Verfolgung auf. Über eine 30er-Zone in der Anton-Günther-Straße flüchtete der Audi in die Pestalozzistraße und schlussendlich in die Obergasse. Dort sprang der Fahrer aus dem Pkw und flüchtete zu Fuß weiter.

Die Beamten konnten den Beifahrer vor Ort stellen und befragen. Weitere hinzugezogene Polizisten suchten das unmittelbare Umfeld nach dem Fahrer ab. Indes forderten die Beamten einen Fährtenhund an und stellten dazu noch ein Cliptütchen mit kristalliner Substanz im Fahrzeug fest. Der Audi wurde abgeschleppt und sichergestellt.

Dann trat ein Zeuge an die Beamten heran und wies auf eine Person hin, die sich in einem Gebüsch in der Anton-Günther-Straße versteckte. Die beschriebene Bekleidung passte zum mutmaßlichen Fahrer des Audis. Als die Beamten ans Gebüsch herantraten, stellte sich der Mann (34, deutsche Staatsangehörigkeit) und gab an, dass er gefahren und folglich geflüchtet sei. Er äußerte, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Ein mit dem 34-Jährigen durchgeführter Drogenschnelltest reagierte positiv auf Amphetamine. Für den Mann folgte eine Blutentnahme in einem Krankenhaus. Die Polizei hat Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Besitz von Betäubungsmitteln und Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel aufgenommen. (em)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.