"Über Dresden nach Schwerin"

Freiberg.

Volontärin Eva-Maria Gey  und Praktikantin Carolin Lange arbeiten derzeit in der Lokalredaktion der "Freien Presse" in Freiberg. Beide kommen jeden Morgen mit dem Zug zur Arbeit: Eva-Maria Gey aus Chemnitz, Carolin Lange aus Dresden. In der Serie "Nächster Halt" stellen sie Reisende vor, denen sie auf dem Arbeitsweg nach Freiberg oder auf ihrem Heimweg begegnen. Heute: Armin aus Chemnitz.

Mit einem großen Rucksack bepackt tritt Armin in Chemnitz eine lange Bahnfahrt an. In Dresden steht der erste Umstieg an, dann geht es weiter bis nach Schwerin. Dort möchte er seinen Bruder besuchen. In letzter Zeit ist Armin kaum mit der Bahn gefahren. Momentan ist der 34-Jährige arbeitslos, Corona erschwert seine Jobsuche. Was ihm an der aktuellen Situation am meisten auffällt: "Dass alles länger dauert", sagt er. Man müsse mehr Zeit einplanen als sonst, ob es um die Jobsuche oder das Bahnfahren geht. Das ist heute allerdings kein Problem, da die Zugfahrt nach Schwerin ohnehin viel Zeit in Anspruch nehmen wird. (emg)

Alle Artikel der Kolumne unter www.freiepresse.de/bahnfahren

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.