Biker aus Mittelsachsen ist sauer: Termin für Zulassung erst in vier Wochen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kreisrat David Rausch bekam die Personalnot in der mittelsächsischen Kfz-Zulassungsstelle persönlich zu spüren. Er sollte lange auf die Anmeldung seines Motorrads warten. Inzwischen geht es laut Behörde schneller.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    Conny
    31.03.2021

    Weihnachten kommt ja auch immer plötzlich und unerwartet...
    Mir fehlt ein wenig das Verständnis dafür, dass man sich nicht rechtzeitig um einen Termin kümmert - wann der Start in die neue Saison losgeht, weiß man doch und dass derzeit aufgrund der Lage mit Wartezeit zu rechnen ist, auch.
    "Heute will ich, also muss ich heute drankommen" funktioniert halt momentan nicht.

  • 7
    1
    TWe
    31.03.2021

    "Über ein Autohaus sei das Anmelden des Zweirades schließlich gegen einen Aufpreis in Tagesfrist erfolgt."

    Hier wird mal wieder viel Wirbel um fast nix gemacht. Die Zulassungsdienste bekommen bevorzugt bei den Zulassungsstellen einen Termin, weil sie wissen, wie es läuft und der Gesamtprozess somit viel reibungsloser von statten geht. Das war in Chemnitz auch im August letzten Jahres schon so.

    Die Zulassung des neuen Autos durch einen Zulassungsdienst hat damals 15 EUR gekostet. Im Vergleich zum Fahrzeugpreis also nicht der Rede wert.

    Leider ist hier nicht zu lesen, welchen (sicherlich überschaubaren) Betrag Herr Rausch löhnen musste. Dann würde wahrscheinlich auch deutlich, dass die hier vorgebrachte Beschwerde Blödsinn ist.

    Die allermeisten Menschen haben aktuell auch ganz andere Probleme als verhinderte Spritztouren mit dem 143 PS starken Motorrad.