Biker geben Gas für einen guten Zweck

Da "Rock, um zu helfen" dieses Jahr aufgrund von Corona ausfallen muss, haben sich die Macher etwas einfallen lassen. Musik gibt es zwar nicht, lautstark wird die Aktion aber trotzdem.

Freiberg.

Knapp 1800 Fans waren im vergangenen Jahr zu "Rock, um zu helfen" an zwei Tagen ins Freiberger Tivoli gekommen. In diesem Jahr kann das Festival aufgrund der Coronapandemie jedoch nicht durchgeführt werden. Kati Hofmann und Kenneth Hädecke haben deshalb für den kommenden Sonnabend eine Bikerausfahrt mit Start am Freiberger Obermarkt organisiert. Denn Spenden für die Deutsche Krebshilfe sollen trotzdem gesammelt werden.

Kati Hoffmann ist seit 2014 Vorstandsvorsitzende der Motorradfreunde Nossen. Kenneth Hädecke ist Gründer und Vorsitzender des Benefiz-Vereins "Rock, um zu helfen". "Nachdem wir in diesem Jahr leider das Festival wegen Corona absagen mussten, hat sich vor einigen Wochen die Deutsche Krebshilfe bei mir gemeldet", berichtet Hädecke. Aktuell würden massiv Spenden wegbrechen, welche auch für eine Vielzahl an Forschungsprojekten dringend benötigt würden.

Hädecke hatte als Jugendlicher selbst nach langem Kampf den Krebs besiegt und möchte nun anderen Betroffenen helfen. "Also habe ich überlegt, was wir machen können, um trotzdem Spendengelder generieren zu können", berichtet er. Nach einigem Nachdenken sei er auf die Idee der Motorrad-Benefizausfahrt gekommen und habe nach Unterstützern gesucht. "Ich wandte mich an den Verein Motorradfreunde Nossen und sprach mit der Präsidentin Kati Hofmann. Danach stand schnell fest, dass wir diese neue Benefizaktion an dem Wochenende durchführen wollen, an dem eigentlich ,Rock um zu helfen' geplant war. Auch in der Stadt kam die Idee sehr gut an. Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger hat sich gleich bereit erklärt, die Schirmherrschaft über das Event zu übernehmen", erzählt Hädecke.

Die Rundfahrt führt von Nossen durch das Umland nach Freiberg. Schirmherr OB Sven Krüger wird die Begrüßung der Biker am Sonnabend, 10.30 Uhr, auf dem Freiberger Obermarkt übernehmen. Für die Motorradfahrer ist die Teilnahme kostenfrei. Aber es wird um Spenden zugunsten der Krebshilfe gebeten, die auch gleich vor Ort eingesammelt werden. Nach einer Pause geht es dann weiter in Richtung Brand-Erbisdorf und zurück nach Freiberg.

"Wir erwarten Motorradclubs und Motorradfreunde aus ganz Sachsen sowie den angrenzenden Bundesländern und hoffen auf mindestens 100 Teilnehmer. Bis 1000 Motorräder haben wir aber vorsorglich bei der Polizei angemeldet, die uns eskortieren wird", erklärt Hädecke. Und er plant schon für 2021, denn dann soll es wieder ein "Rock, um zu helfen" im Tivoli Freiberg geben. Zugesagt hätten bereits die Bands Unantastbar mit Punkrock aus Südtirol und Equilibrium mit Metal.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.