"Bin sicher: die Mehrheit genießt das"

Silberschau: Tivoli rechnet mit vielen Gästen von außerhalb

Freiberg.

Was bringt die Landesausstellung der Stadt und den Freibergern? "Freie Presse" fragt nach. Heute: Roland Säurich, Eventmanager im Tivoli.

Welche Hoffnungen verbinden Sie mit der Landesausstellung, zu deren Standorten ja auch die Reiche Zeche gehört?

Ich freue mich selbstverständlich als Freiberger über alle Möglichkeiten, das Besondere und Unverwechselbare unserer wunderschönen Stadt noch weiter in die Welt zu tragen. Auch kleine Schritte im nationalen und internationalen Reiseverkehr beflügeln bei allem Respekt vor Corona den Wunsch nach einer Wiederherstellung der kulturellen-künstlerischen Infrastruktur. Alles, was wir derzeit zum Wohl der Freiberger unternehmen, macht die Stadt attraktiv. Das Wohlwollen der Bürger einer Stadt, einer Region, deren Infrastruktur und die kulturelle Vielfalt müssen stimmen, da muss jeder Einzelne selbst mit ran. Das touristische Erlebnis wird funktionieren, weil wir in Freiberg beste Voraussetzungen haben. In Sachen Industriekultur ist die Landesausstellung für unsere Region eine weitere Offerte als international anerkannte Montanregion. Die Freiberger können sich auf Besucher aus nah und fern freuen, sie betreuen, bewirten und an einem bunten städtischen Leben teilhaben lassen. Ich bin mir sicher, die Mehrheit der Freiberger genießt und will das.

Auf welche Weise können Sie die Landesausstellung für sich nutzen?

Unser Team im Tivoli hat von September bis zu Silvester 2020 noch gut 80 Veranstaltungen auf dem Plan. Entsprechend unserer Erfahrungen kommt ein Drittel unser Besucher von außerhalb Mittelsachsens. Diese Gäste nutzen unsere Stadt in ihrer Gesamtheit. wjo

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.