Corona: Das sind die aktuellen Infektionszahlen in Mittelsachsen

Der Landkreis verzeichnet nun insgesamt 4010 Fälle seit Beginn der Pandemie.

Freiberg.

Sonntag, 29. November: Das Landratsamt hat am Sonntag 53 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl seit März auf 4010. Sie verteilt sich auf den Altkreis Mittweida mit 1435 (+17 zum Vortag), den Altkreis Döbeln mit 554 (+11) und den Altkreis Freiberg mit 2021 (+25) Fällen. Der Inzidenzwert liegt laut Sächsischem Sozialministerium bei 276,6 (Stand: Freitagmittag) In den mittelsächsischen Kliniken werden laut Landkreis derzeit 106 Patienten stationär behandelt, davon 13 beatmet.  2882 Menschen befinden sich in Quarantäne. Rechnerisch sind etwa 1700 Personen wieder gesund. 14 Personen starben im Zuge einer Infektion.

Samstag, 28. November: Das Landratsamt hat am Samstag 90 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl seit März auf 3957. Sie verteilt sich auf den Altkreis Mittweida mit 1418 (+32 zum Vortag), den Altkreis Döbeln mit 543 (+11) und den Altkreis Freiberg mit 1996 (+47) Fällen. Der Inzidenzwert liegt laut Sächsischem Sozialministerium bei 276,6 (Stand: Freitagmittag) In den mittelsächsischen Kliniken werden laut der Behörde derzeit 93 Patienten stationär behandelt, davon zehn beatmet.  2879 Menschen befinden sich in Quarantäne. Rechnerisch sind etwa 1700 Personen wieder gesund. 14 Personen starben im Zuge einer Infektion.

Freitag, 27. November: Das Landratsamt hat am Freitag 166 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl seit März auf 3867. Sie verteilt sich auf den Altkreis Mittweida mit 1386, den Altkreis Döbeln mit 532 und den Altkreis Freiberg mit 1949 Fällen. Für Freiberg nannte das Landratsamt am Freitag 1962 Fälle - die Differenz erklärt ein Sprecher mit einer statistischen Bereinigung. Der Inzidenzwert liegt laut Sächsischem Sozialministerium bei 260,4 (Stand: Donnerstag) In den mittelsächsischen Kliniken werden laut der Behörde derzeit 103 Patienten stationär behandelt, davon neun beatmet.  2682 Menschen befinden sich in Quarantäne. Rechnerisch sind etwa 1590 Personen wieder gesund. 14 Personen starben im Zuge einer Infektion. 

Donnerstag, 26. November: Das Landratsamt hat am Donnerstag einen weiteren Todesfall gemeldet, damit steigt die Zahl auf insgesamt 14 seit März. Bei dem Betroffenen handelt es sich nach Angaben des Landratsamtes um einen 77-jährigen Mann. Außerdem gibt es in Mittelsachsen weitere 139 Neuinfektionen. Damit steigt die Gesamtzahl seit März auf 3701. Sie verteilt sich auf den Altkreis Mittweida mit 1224 (+36 zum Vortag), den Altkreis Döbeln mit 515 (+18) und den Altkreis Freiberg mit 1962 (+85) Fällen. Der Inzidenzwert liegt laut Sächsischem Sozialministerium bei 260,4 (Stand: Donnerstag) In den mittelsächsischen Kliniken werden laut der Behörde derzeit 103 Patienten stationär behandelt, davon neun beatmet.  2682 Menschen befinden sich in Quarantäne. Rechnerisch sind etwa 1590 Personen wieder gesund. 

Mittwoch, 25. November:  Das Landratsamt hat am Mittwoch weitere 124 neue Corona-Fälle in Mittelsachsen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl seit März auf 3562. Sie verteilt sich auf den Altkreis Mittweida mit 1188 (+50 zum Vortag), den Altkreis Döbeln mit 497 (+20) und den Altkreis Freiberg mit 1877 (+54) Fällen. Der Inzidenzwert liegt laut Sächsischem Sozialministerium bei 258,5 (Stand: Mittwoch) In den mittelsächsischen Kliniken werden laut der Behörde derzeit 107 Patienten stationär behandelt, davon neun beatmet.  2749 Menschen befinden sich in Quarantäne. 

Dienstag, 24. November: Das Landratsamt hat am Dienstag weitere 70 neue Corona-Fälle in Mittelsachsen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl seit März auf 3438. Sie verteilt sich auf den Altkreis Mittweida mit 1138 (+27 zum Vortag), den Altkreis Döbeln mit 477 (+11) und den Altkreis Freiberg mit 1823 (+32) Fällen. Der Inzidenzwert liegt laut Sächsischem Sozialministerium bei 280,2 (Stand: Montag) In den mittelsächsischen Kliniken werden laut der Behörde derzeit 107 Patienten stationär behandelt, davon acht beatmet.  2467 Menschen befinden sich in Quarantäne. 

Montag, 23. November: Der Landkreis Mittelsachsen meldet am Montag 47 neue Corona-Infektionen. Damit gab es seit Beginn der Pandemie insgesamt 3368 Fälle, die sich wie folgt auf die Altkreise verteilen: Freiberg 1791, Mittweida 1111 und Döbeln 466. Derzeit werden 118 Personen mit Covid-19 stationär behandelt, neun davon werden beatmet. 2428 Menschen befinden sich in Quarantäne. Es bleibt bei 13 Todesfällen. Die Inzidenz liegt bei 232,2 (Stand: Freitag). 

Sonntag, 22. November: In Mittelsachsen sind am Wochenende 285 neue Fälle registriert worden - am Samstag 135 und am Sonntag 150. So mit sind seit dem Ausbruch der Seuche im März 3321 Menschen posi tiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Anzahl der aktiven Fälle im Landkreis steigt auf gut 1770. Das geht aus Daten her vor, die das Landratsamt am Wochenende auf seiner Website veröffentlicht hat. Da nach werden 111 Frauen und Männer in hiesigen Kliniken stationär behandelt, acht davon beatmet. Laut Intensivregister werden elf Covid-Patienten intensivmedizinisch versorgt. 37 von 49 Intensivbetten in mittelsächsischen Kliniken sind belegt. 

Freitag, 20. November: Zwei weitere Personen, bei denen das Coronavirus nachgewiesen worden war, sind in Mittelsachsen gestorben. Das geht aus dem Zahlen des Landratsamtes hervor. Bei den Betroffenen handelt es sich um Männer im Alter von 81 beziehungsweise 86 Jahren. Damit gab es im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion bislang 13 Tote im Landkreis. Zudem registrierte das Gesundheitsamt am Freitag 135 neue Fälle, somit gab es seit März 3036 positive Befunde. Sie verteilen sich auf die Altkreise wie folgt: Freiberg 1574 (+71), Mittweida 1039 (+40) und Döbeln 423 (+24). Eine Zahl der betroffenen Gemeinschaftseinrichtungen kann laut Landkreis auf Grund einer technischen Umstellung am Freitag nicht mitgeteilt werden. Derzeit werden in den mittelsächsischen Kliniken 98 Personen stationär behandelt, davon werden acht beatmet. 2333 Personen befinden sich in Quarantäne. Inzidenzwert laut Landratsamt (Stand: 120. November): 232,2.

Donnerstag, 19. November: 120 Neuinfektionen sind von Mittwoch auf Donnerstag im Landkreis Mittelsachsen hinzugekommen. Damit gab es bislang 2901 Fälle im Kreis. Sie verteilen sich auf die Altkreise wie folgt: Freiberg 1503 (+54), Mittweida 999 (+41) und Döbeln 399 (+25). Derzeit werden in den mittelsächsischen Kliniken 95 Personen stationär behandelt, davon werden acht beatmet. 2304 Personen befinden sich in Quarantäne. Inzidenzwert laut Landratsamt (Stand: 19. November): 218,3.

Mittwoch, 18. November: 135 Neuinfektionen sind von Dienstag auf Mittwoch im Landkreis Mittelsachsen hinzugekommen. Damit gab es bislang 2781 Fälle im Kreis. Sie verteilen sich auf die Altkreise wie folgt: Freiberg 1449 (+92), Mittweida 958 (+35) und Döbeln 374 (+8). Derzeit werden in den mittelsächsischen Kliniken 96 Personen stationär behandelt, davon werden neun beatmet. 2304 Personen befinden sich in Quarantäne. Inzidenzwert laut Landratsamt (Stand: 17. November): 200,9.

Dienstag, 17. November: 92 neue Corona-Fälle hat das Landratsamt Mittelsachsen am Dienstag gemeldet. Damit wurden seit Beginn der Pandemie im März insgesamt 2646 Infektionen registriert. Sie verteilen sich auf die Altkreise wie folgt: Freiberg 1357 (+61 zum Vortag), Mittweida 923 (+20) und Döbeln 366 (+11). Derzeit werden in den mittelsächsischen Kliniken 106 Personen stationär behandelt, davon werden sechs beatmet. 2330 Personen befinden sich in Quarantäne. Inzidenzwert laut Landratsamt (Stand: 17. November): 200,9.

Montag, 16. November: Die Kreisbehörde hat insgesamt 2554 Covid-19-Fälle seit März gemeldet. Im Landkreis sind somit 84 neue positive Befunde registriert worden. Diese verteilen sich auf dem Altkreis Mittweida mit 903, dem Altkreis Döbeln mit 355 und dem Altkreis Freiberg mit 1296 Fällen. Derzeit werden in den mittelsächsischen Kliniken 95 Personen stationär behandelt, davon werden fünf beatmet. 2280 Personen befinden sich in Quarantäne. Inzidenzwert laut Landratsamt (Stand: 16. November): 187,1.

Sonntag, 15. November: Die Kreisbehörde hat insgesamt 2470 Covid-19-Fälle seit März gemeldet. Im Landkreis sind somit 103 neue positive Befunde registriert worden. Diese verteilen sich auf dem Altkreis Mittweida mit 880 (+37 zum Vortag), dem Altkreis Döbeln mit 352 (+11) und dem Altkreis Freiberg mit 1238 (+55) Fällen. Derzeit werden in den mittelsächsischen Kliniken 85 Personen stationär behandelt, davon werden fünf beatmet. 2268 Personen befinden sich in Quarantäne. Inzidenzwert laut Landratsamt (Stand: 13. November): 190,4, laut Robert-Koch-Institut mit Stand Sonntag, 0 Uhr, 160,8.

Samstag, 14. November: Im Landkreis Mittelsachsen sind laut Landratsamt 96 neue positive Befunde registriert worden. Seit März gibt es somit 2367 Fälle in der Region. Diese verteilen sich auf dem Altkreis Mittweida mit 843 (+27 zum Vortag), dem Altkreis Döbeln mit 341 (+17) und dem Altkreis Freiberg mit 1183 (+52) Fällen. Derzeit werden in den mittelsächsischen Kliniken 79 Personen stationär behandelt, davon werden fünf beatmet. 2325 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Inzidenzwert wurde von der Kreisbehörde weiterhin mit 190,4 angegeben, das Robert-Koch-Institut meldete mit Stand Sonntag, 0 Uhr, einen ganz leicht gestiegenen Wert von 160,8. 

Freitag, 13. November: Am Freitag registrierte das Gesundheitsamt 142 weitere Fälle. Somit gab es nach Angaben der Kreisbehörde seit März 2271 positive Befunde, davon im Altkreis Mittweida 816 (+63 zum Vortag), im Altkreis Döbeln 324 (+ 16) und im Altkreis Freiberg 1131 (+ 63).  2313 Personen (+ 187 zum Vortag) befinden sich in Quarantäne. Die Zahl der Personen, die in Mittelsachsen stationär behandelt werden, liegt bei 82  - vier Personen werden davon beatmet. Der Inzidenzwert steigt laut Sächsischem Sozialministerium von 169 auf 190,4. 

Donnerstag, 12. November: Am Donnerstag hat das Gesundheitsamt 86 weitere Corona-Fälle für Mittelsachsen registriert. Somit gab es nach Angaben der Kreisbehörde seit März 2129 positive Befunde, davon im Altkreis Mittweida 753 (+34 zum Vortag), im Altkreis Döbeln 308 (+ 11) und im Altkreis Freiberg 1068 (+ 41).  2126 Personen (+ 58 zum Vortag) befinden sich in Quarantäne. Die Zahl der Personen, die in Mittelsachsen stationär behandelt werden, liegt bei 74  - fünf Personen werden davon beatmet. Der Inzidenzwert liegt laut Sächsischem Sozialministerium bei 169. 

Dienstag, 10. November: Am Dienstag registrierte das Gesundheitsamt 101 weitere Fälle. Somit gab es nach Angaben der Kreisbehörde seit März 1951 positive Befunde, davon im Altkreis Mittweida 680 (+37 zum Vortag), im Altkreis Döbeln 280 (+ 11) und im Altkreis Freiberg 990  (+ 53). Ein Fall wird an ein anderes Gesundheitsamt abgegeben. Da dieser noch in der Statistik enthalten ist, stimmt die Summe der Altkreise nicht mit der Gesamtfallzahl in Mittelsachsen überein, wie die Behörde weiter mitteilte. 1846 Personen (+ 9 zum Vortag) befinden sich in Quarantäne. Seit März erließ das Gesundheitsamt 5648 Quarantänebescheide. Die Zahl der Personen, die in Mittelsachsen stationär behandelt werden, erhöhte sich auf 81 - fünf Personen werden davon beatmet. Der Inzidenzwert auf der Onlinepräsenz des Landratsamtes weist den Wert von Montag aus: 182,2. 

Montag, 9. November: Der Landkreis Mittelsachsen meldet am Montag 95 Neuinfizierte. Die Zahl der seit März nachgewiesenen Infektionen steigt auf 1850, die sich wie folgt auf die Altkreise verteilen: Freiberg 937 (+51 zum Vortag), Mittweida 643 (+37) und Döbeln 269 (+7). 76 Personen werden laut Landratsamt derzeit intensivmedizinisch behandelt, acht beatmet. 1837 Menschen befinden sich in Quarantäne. Die Sieben-Tages-Inzidenz lag laut  Sozialministerium am Montag bei 182,2. Rechnerisch gesund sind laut Landratsamt zirka 1000 Menschen.

Sonntag, 8. November: Der Landkreis Mittelsachsen meldet am Sonntag 32 Neuinfizierte. Die Zahl der seit März nachgewiesenen Infektionen steigt auf 1755, die sich wie folgt auf die Altkreise verteilen: Freiberg 886 (+20 zum Vortag), Mittweida 606 (+6) und Döbeln 262 (+5). 72 Personen werden laut Landratsamt derzeit intensivmedizinisch behandelt, sechs beatmet. 1863 Menschen befinden sich in Quarantäne. Die Sieben-Tages-Inzidenz lag laut  Sozialministerium am Freitag bei 173. Rechnerisch gesund sind laut Landratsamt zirka 860 Menschen.

Samstag, 7. November: Der Landkreis Mittelsachsen meldet am Samstag 60 Neuinfizierte. Damit gab es im Altkreis Freiberg bisher 866 (+28 zum Vortag) Infektionen, im Altkreis Mittweida 600 (+28) und im Altkreis Döbeln 257 (+4). Die Zahl der seit März nachgewiesenen Infektionen steigt auf 1723.  68 Personen werden laut Landratsamt derzeit intensivmedizinisch behandelt, sieben beatmet. 1803 Menschen befinden sich in Quarantäne. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt laut  Sozialministerium bei 173. Rechnerisch gesund sind laut Landratsamt zirka 860 Menschen.

Freitag, 6. November: Der Landkreis Mittelsachsen meldet am Freitag 93 Neuinfizierte. Damit gab es im Altkreis Freiberg bisher 838 (+41 zum Vortag) Infektionen, im Altkreis Mittweida 572 (+27) und im Altkreis Döbeln 253 (+25). Die Zahl der seit März nachgewiesenen Infektionen steigt auf 1663.  69 Personen werden laut Landratsamt derzeit intensivmedizinisch behandelt, sieben beatmet. 1655 Menschen befinden sich in Quarantäne. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt laut  Sozialministerium auf 174,9. Rechnerisch gesund sind laut Landratsamt zirka 860 Menschen.

Donnerstag, 5. November: Der Landkreis Mittelsachsen meldet am Donnerstag 151 Neuinfizierte, so viele wie nie zuvor von einem auf den nächsten Tag. Damit gab es im Altkreis Freiberg bisher 797 (+71 zum Vortag) Infektionen, im Altkreis Mittweida 545 (+73) und im Altkreis Döbeln 228 (+7). Die Zahl der seit März nachgewiesenen Infektionen steigt auf 1570.  60 Personen werden laut Landratsamt derzeit intensivmedizinisch behandelt, acht beatmet. 1619 Menschen befinden sich in Quarantäne. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt laut  Sozialministerium auf 174,9. 

Mittwoch, 4. November: Der Landkreis Mittelsachsen meldet am Mittwoch 70 Neuinfizierte. Damit steigt die Zahl der seit März nachgewiesenen Infektionen auf 1419.  56 Personen werden laut Landratsamt derzeit intensivmedizinisch behandelt, sechs beatmet. 1592 Menschen befinden sich in Quarantäne, neun weniger als am Vortag. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt laut  Sozialministerium bei 151,9.

 Dienstag, 3. November: Der Landkreis Mittelsachsen meldet am Dienstag einen weiteren Toten und 60 Neuinfizierte. Damit steigt die Zahl derer, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben sind, auf 11, die Zahl der seit März nachgewiesenen Infektionen auf 1349.  44 Personen werden laut Landratsamt derzeit intensivmedizinisch behandelt, sieben beatmet - laut Intensivregister.de werden sechs Personen beatmet. 1514 Menschen befinden sich in Quarantäne, neun weniger als am Vortag. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt laut  Sozialministerium bei 140,1. 

Montag, 2. November: Der Landkreis Mittelsachsen meldet am Montag 44 neue Corona-Infektionen. Damit gab es seit Beginn der Pandemie im März 1289 nachgewiesene Fälle. 39 Personen werden laut Landratsamt derzeit intensivmedizinisch behandelt, sechs beatmet. 1523 Menschen befinden sich in Quarantäne. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt laut RKI bei 133,5, das Sozialministerium 140,1. 

Wochenende, 31. Oktober, 1. November: Die Zahl der nachweislich Corona Infizierten in Mittelsachsen war auch am Wochenende weiter gestiegen. Nach 119 Neumeldungen am Freitag und 100 am Samstag wurden am Sonntag 60 Neuinfizierte bekannt. 35 Covid-19-Patienten werden nach Angaben des Landratsamtes vom Sonntag stationär behandelt, davon 3 beatmet. Laut Intensivbettenregister werden 6 Corona-Betroffene intensivmedizinisch behandelt. Der Inzidenzwert, der die Zahl der neuen Fälle je 100.000 Bewohner angibt, lag am Sonntag bei 114,1. Amtlich bestätigt haben sich mit Stand Sonntag seit März 1245 Menschen infiziert, fast 1500 sind derzeit in Quarantäne.

Freitag, 30. Oktober: Das Landratsamt Mittelsachsen meldet am Freitag 119 neue Infektions-Fälle. Somit gingen in der Behörde seit März 1085 positive Befunde ein. Sie verteilen sich auf den Altkreis Döbeln mit 168 (+19), den Altkreis Mittweida mit 340 (+31) und den Altkreis Freiberg mit 576 Fällen (+69).  

Derzeit werden 23 Personen in mittelsächsischen Kliniken stationär behandelt, zwei davon werden beatmet. Es befinden sich 1454 Personen in der Quarantäne. Das Sozialministerium Sachsen, auf dessen Zahlen sich das Landratsamt inzwischen bezieht, errechnet für den Landkreis am Donnerstag einen Inzidenz-Wert von 87,1.  

Donnerstag, 29. Oktober: Das Landratsamt Mittelsachsen meldet am Donnerstag 100 neue Infektions-Fälle. Somit gingen in der Behörde seit März 966 positive Befunde ein. Sie verteilen sich auf den Altkreis Döbeln mit 149, den Altkreis Mittweida mit 309 und den Altkreis Freiberg mit 507 Fällen - in Summe 965 Infektionen. Ein Infizierter wird von einem anderen Gesundheitsamt übernommen und taucht damit nicht in der Statistik der Altkreise auf, erklärt das Landratsamt auf Nachfrage. Der Fall wird in der nächsten Statistik korrigiert. 

Mittwoch, 28. Oktober: Das Landratsamt meldet 82 neue Fälle, damit gab es seit März im Landkreis Mittelsachsen 866 nachgewiesene Corona-Infektionen. 

Dienstag, 27. Oktober: Neun neue Fälle meldete die Kreisbehörde am Dienstag. Die Zahl der Infektionsfälle steigt somit auf 784. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt mit 56,9 weiter über dem Grenzwert für ein Risikogebiet.

Montag, 26. Oktober: Am Montag vermeldete das Landratsamt drei neue Corona-Fälle. Seit Beginn der Pandemie wurden im Altkreis Freiberg 378 (+1) Corona-Fälle nachgewiesen, im Altkreis Mittweida 261 (+1) und im Altkreis Döbeln 136 (+1). Laut dem Portal intensivregister.com, das die freien und belegten Behandlungskapazitäten in der Intensivmedizin in deutschen Akut-Krankenhäusern abbildet, wird im Landkreis Mittelsachsen (Stand Montag) ein Covid-19-Patient intensivmedizinisch betreut.

Sonntag, 25. Oktober: Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, also die Anzahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, ist im Landkreis Mittelsachsen am Sonntag auf 42,7 gesunken. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI), Stand 0 Uhr, hervor. Damit bewegt sich die Sieben-Tage-Inzidenz weiter unterhalb des kritischen Grenzwerts von 50. Am Freitag hatte Mittelsachsen nach den Zahlen des RKI, als letzter Landkreis in der Region Südwestsachsen, den kritischen Wert von 50 Infektionsfällen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gerissen. 

Am Sonntag vermeldete das Landratsamt 32 neue Corona-Fälle. Seit Beginn der Pandemie wurden im Altkreis Freiberg 377 Corona-Fälle nachgewiesen, im Altkreis Mittweida 240 und im Altkreis Döbeln 135. Laut dem Portal intensivregister.com, das die freien und belegten Behandlungskapazitäten in der Intensivmedizin in deutschen Akut-Krankenhäusern abbildet, wird im Landkreis Mittelsachsen weiterhin kein Covid-19-Patient intensivmedizinisch betreut.

Samstag, 24. Oktober: Im Landkreis Mittelsachsen sind von Freitag auf Samstag 34 Neuinfektionen mit Corona nachgewiesen worden. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Landratsamtes hervor. Die neuen Corona-Fälle verteilen sich wie folgt: Im Altkreis Freiberg wurden 21 Neuinfektionen nachgewiesen, im Altkreis Mittweida acht und im Altkreis Döbeln fünf. Den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts, Stand 0 Uhr, zufolge gab es im Landkreis in den vergangenen sieben Tagen 48,3 Fälle je 100.000 Einwohner, womit sich die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz wieder unterhalb des kritischen Grenzwerts von 50 bewegt. Laut dem Portal intensivregister.com wird im Landkreis Mittelsachsen kein Covid-19-Patient intensivmedizinisch betreut. 

Freitag, 23. Oktober: Der Landkreis hat den kritischen Wert für ein Risikogebiet gerissen, geht aus aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach gab es in den vergangenen sieben Tagen 51,3 Infektionsfälle pro 100.000 Einwohner. Es ist der letzte Landkreis ist Südwestsachsen, der diese Hürde reißt. Elf Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat das Landratsamt am Freitag vermeldet. Damit gab es bisher 706 Fälle in Mittelsachsen. Diese verteilen sich wie folgt: Altkreis Freiberg 340 (+7), Altkreis Mittweida 240 (+2) und Altkreis Döbeln 126 (+2). Derzeit befindet sich laut Intensivregister.de kein Corona-Patient in intensivmedizinischer Behandlung. Es bleibt bei zehn Todesfällen. 

Donnerstag, 22. Oktober: 45 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat das Landratsamt am Donnerstag vermeldet. Damit gab es bisher 695 Fälle in Mittelsachsen. Die Fälle verteilen sich wie folgt: Altkreis Freiberg 333 (+25), Altkreis Mittweida 238 (+13) und Altkreis Döbeln 124 (+7). Der Inzidenzwert liegt bei 43,1. Derzeit befindet sich laut Intensivregister.de kein Corona-Patient in intensivmedizinischer Behandlung. Es bleibt bei zehn Todesfällen. 

Mittwoch, 21. Oktober: Erneut meldet das Landratsamt Mittelsachsen zahlreiche neue Fälle. Seit Dienstag wurden demnach 32 Neuinfektionen bekannt, damit gab es seit Beginn der Pandemie 650 nachgewiesene Corona-Fälle.  Die Fälle verteilen sich wie folgt: Altkreis Freiberg 308 (+21), Altkreis Mittweida 225 (+11) und Altkreis Döbeln 117 (+0). Der Inzidenzwert liegt bei 37,5. Derzeit befindet sich laut Intensivregister.de ein Corona-Patient in intensivmedizinischer Behandlung. 

Dienstag, 20. Oktober: 28 neue Corona-Infektionen vermeldet das Landratsamt am Dienstag. Die meisten der Betroffenen stammen aus dem Altkreis Freiberg (21). Der Inzidenzwert liegt nach den niedrigen Fallzahlen am Montag laut Statistik des Robert-Koch-Instituts bei 33,9. Lesen Sie dazu: Mittelsachsen liegt wieder unter dem kritischen Wert

Montag, 19. Oktober: Zu Beginn der Woche meldet das Landratsamt zwei Neuinfektionen. Laut Website stammt einer der Betroffenen aus dem Altkreis Mittweida und einer aus dem Altkreis Döbeln. Damit gab es bislang 590 Infektionen mit dem Coronavirus seit Ausbruch der Pandemie. Die Inzidenz liegt bei 35,8, der kritische Wert von 35 ist also überschritten

Sonntag, 18. Oktober: 26 neue Fälle gibt es laut Landratsamt in der Region Mittelsachsen. Seit Beginn der Pandemie registrierte Fälle insgesamt: 588. Dies ist der dritte Tag in Folge, an dem ein neuer Höchstwert von Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden in Mittelsachsen bekannt wird. 

Samstag, 17. Oktober: 22 neue Fälle meldet die Kreisbehörde. Dieser Wert übersteigt den höchsten Neuanstieg der Zahlen innerhalb 24 Stunden von Freitag um 1 Fall und ist somit neuer Höchstwert an Neuinfektionen. Insgesamt sind im Landkreis seit Beginn der Pandemie nun 562 Fälle bekannt. 

Freitag, 16. Oktober: Das Landratsamt vermeldet am Freitag den höchsten Neuanstieg von einem Tag auf den anderen seit Beginn der Pandemie. So wurden laut Mitteilung 21 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. 

Donnerstag, 15. Oktober: Die Zahl der Neuinfektionen im Landkreis Mittelsachsen ist um 14 auf insgesamt 519 gestiegen. Damit gab es im Altkreis Freiberg bisher 239 Infizierte (+6 im Vergleich zum Vortag), im Altkreis Mittweida 170 (+7) und im Altkreis Döbeln 110 (+1). Der Inzidenzwert liegt derzeit bei 17,1 Fällen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Zirka 425 Personen sind laut Website des Landratsamtes wieder gesund. 

Mittwoch, 14. Oktober: Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in Mittelsachsen ist um sieben gestiegen. 505 Fälle gab es damit sein Beginn der Pandemie im Landkreis. Der Bereich des Kindergartens in der Kita Zwergenland Oberlichtenau muss wegen eines bestätigten Coronafalls am Donnerstag und Freitag geschlossen werden. Krippenkinder dürfen in die Einrichtung gebracht werden. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt Mittelsachsen soll am Samstag eine Corona-Teststation eingerichtet werden. 

Dienstag, 13. Oktober: Dreizehn Neuinfektionen meldet das Landratsamt am Dienstag. Mehr neue Fälle als am Dienstag oder Sonntag hatte es zuletzt am 9. April gegeben, damals meldete die Behörde 20 Neuinfektionen.

Mittlerweile gab es seit Beginn der Pandemie 498 bekannte Fälle. 418 Menschen sind rechnerisch wieder gesund, insgesamt gibt es aber zehn Todesfälle zu verzeichnen.

Montag, 12. Oktober: Neun neue Fälle meldet die Kreisbehörde. Die Gesamtzahl steigt somit auf 485 in der Region. 

Sonntag, 11. Oktober: Das Landratsamt meldet am Sonntag 17 Neuinfektionen. Damit hatte Mittelsachsen seit März 476 Fälle zu verzeichnen. Jeweils sieben der Neuinfizierten stammen aus den Altkreisen Freiberg und Mittweida, fünf aus dem Altkreis Döbeln. 

Freitag, 9. Oktober: In Mittelsachsen ist eine weitere Person im Zusammenhang mit Corona gestorben. Wie das Landratsamt am Freitag berichtet, handelt es sich bei dem Betroffenen um einen 76-Jährigen. Damit sind seit Beginn der Pandemie im März insgesamt zehn Menschen an oder mit Corona gestorben.

Außerdem meldet das Landratsamt fünf Neuinfektionen. Damit wurde das Virus bei insgesamt 459 Menschen in Mittelsachsen nachgewiesen. Für 2463 Personen wurde Quarantäne erlassen, 2157 haben diese wieder verlassen.

Donnerstag, 8. Oktober: In Mittelsachsen gibt es laut Landratsamt sechs neue Corona-Fälle, alle im Altkreis Freiberg. Rein rechnerisch sind zirka 400 Personen wieder genesen. 

Mittwoch, 7. Oktober: Das Landratsamt meldet am Mittwoch sieben Neuinfektionen. Vier der Patienten stammen aus dem Altkreis Mittweida, drei aus dem Altkreis Freiberg. Derzeit befinden sich laut Behörde 341 Menschen in Quarantäne, neun Patienten sind an oder mit dem Virus gestorben. 

Dienstag, 6. Oktober: Bei zwei weiteren Personen im Landkreis ist das Coronavirus nachgewiesen worden. Die beiden Betroffenen stammen laut Website des Landratsamtes aus den Altkreisen Freiberg (+1) und Mittweida (+2). Damit haben sich seit März 441 Menschen infiziert, zirka 389 sind rechnerisch wieder gesund. 

Montag, 5. Oktober: Das Landratsamt vermeldet auf seiner Website keine Neuinfektionen, es bleibt bei 439 Fällen. 

Sonntag, 4. Oktober: Aktuell sind 439 Infektionsfälle in Mittelsachsen bekannt, geht aus aktuellen Zahlen des Landratsamtes hervor.

Freitag, 2. Oktober: Drei neue Infektionsfälle sind am Freitag gemeldet worden. Alle drei sind dem Altkreis Mittweida zuzuordnen. Darunter sind zwei Reiserückkehrer aus Italien. Damit stieg die Gesamtzahl de Infektionsfälle auf 435 seit März. Quarantänebescheide wurden für 2.351 Personen erlassen, 1991 haben die Quarantäne wieder verlassen.

Donnerstag, 1. Oktober: Insgesamt 432 Infektionsfälle sind bislang beim Landkreis angezeigt worden, das sind vier mehr als am Tag zuvor.

Mittwoch, 30. September: Drei neue Fälle sind im Landkreis bekannt geworden. Die Gesamtanzahl der registrierten Infektionen ist damit auf 428 gestiegen, geht aus aktuellen Zahlen des Landkreises hervor.

Dienstag, 29. September: Insgesamt 425 Fälle meldet der Landkreis, das sind zwei mehr als am Vortag.

Montag, 28. September: Zwei Personen aus dem Altkreis Freiberg und eine aus dem Alkreis Mittweida sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit steigt die Anzahl der Infizierten in Mittelsachsen auf 423, geht aus aktuellen Zahlen des Landratsamtes hervor.

Freitag, 25. September: Sieben neue Fälle vermeldet das Landratsamt. Vier Betroffene stammen aus dem Altkreis Freiberg (184 seit Beginn der Pandemie), einer aus dem Altkreis Mittweida (124) und zwei aus dem Altkreis Döbeln (98)

Donnerstag, 24. September: Am Donnerstag wurden sechs neue Corona-Fälle bekannt. Damit gab es seit Beginn der Pandemie 406 Infektionen. Zwei der Betroffenen stammen laut Landratsamt aus dem Altkreis Freiberg, drei aus dem Altkreis Mittweida und einer aus dem Altkreis Döbeln. 

Mittwoch, 23. September: Erneut meldet das Landratsamt fünf Neuinfektionen.

Dienstag, 22. September: In Mittelsachsen sind von Montag auf Dienstag fünf neue Fälle hinzugekommen, darunter zwei Reiserückkehrer aus den Niederlanden und Italien. Somit gab es seit März 395 laut Landratsamt positive Laborbefunde, rechnerisch gelten 341 Infizierte wieder als genesen. Das Gesundheitsamt erlies demnach für 2038 Personen Quarantänebescheide, 1675 Personen haben diese wieder verlassen.

Montag, 21. September: Im Landkreis gibt es laut Website des Landratsamtes einen neuen Fall. Damit steigt die Zahl auf 390. 

Sonntag, 20. September: Es bleibt laut Kreisbehörde bei 389 Fällen. 

Freitag, 18. September: Das Landratsamt vermeldet einen neuen Fall. Es ist die 389. bestätigte Infektion. 

Donnerstag, 17. September: Am Donnerstag hat das Landratsamt für Mittelsachsen sieben neue Nachweise für das Coronavirus gemeldet. Damit sind nun 388 Fälle seit März im Landkreis bestätigt. Fünf stammten aus dem Altkreis Freiberg, einer aus dem Altkreis Mittweida, ein weiterer aus dem Altkreis Döbeln. Bei diesem handele es sich laut Peggy Zill aus der Pressestelle des Landratsamts um einen Reiserückkehrer aus Österreich. Zu den anderen neuen Nachweisen machte sie auf "Freie Presse"-Anfrage keine weiteren Angaben. Rechnerisch als genesen gelten nun 328 Personen. Von den bisher geführten Nachweisen entfallen 178 auf den Altkreis Freiberg, 114 auf den Altkreis Mittweida sowie 96 auf den Altkreis Döbeln. (mick)

Mittwoch, 16. September: Gleich zehn neue Fälle sind am Mittwoch beim Landratsamt bekannt geworden, fünf im Altkreis Mittweida, vier im Altkreis Freiberg und einen im Altkreis Döbeln. Damit gab es jetzt seit März 381 nachweisliche Infektionen. 

Dienstag, 15. September: Erneut meldet der Landkreis keine Neu-Infektion. 

Montag, 14. September: Das Landratsamt vermeldet keinen neuen Fall.

Sonntag, 13. September: In Mittelsachsen gibt es neun neue bestätigte Corona-Infektionen. Damit hatte der Landkreis, wie Pressereferentin Peggy Zill am Sonntag bestätigte, bislang 371 Fälle zu verzeichnen. Erst in dieser jüngsten Statistik erfasst sind unter anderem die zwei Geschwisterkinder, die in der Mittweidaer Kita "Regenbogen" der Arbeiterwohlfahrt betreut wurden und genauso wie ein Elternteil positiv auf Corona getestet worden sind. Am Samstag wurden daraufhin 48 Kinder sowie sechs Erzieherinnen der Kita im Mittweidaer Rathaus getestet, alle Tests mit negativem Ergebnis. Sprich: keines der anderen Kinder und Erzieherinnen hat sich infiziert. Dennoch gilt für sie nun eine 14-tägige Quarantäne. Ob es einen Zusammenhang zu den beiden Coronafällen beim medizinischen Personal des Krankenhauses Mittweida gibt, ist unklar. Das Landratsamt beantwortete eine Nachfrage dazu nicht. Von den neun neuen Coronainfektionen betreffen fünf Fälle Menschen im Altkreis Freiberg, vier den Altkreis Mittweida. (jl)

Gute Nachrichten gibt es aus Mittweida: Sämtliche Tests, die nach zwei Corona-Infektionen in einer Mittweidaer Kita genommen worden sind, sind negativ. Getestet wurden Kinder und Mitarbeiter am Samstag. 

Freitag, 11. September: Das Landratsamt meldet acht neue Fälle. Insgesamt gab es damit seit März 362. Darunter befinden sich fünf Fälle im Zusammenhang mit der Grundschule Langenleuba-Oberhain, darunter drei Kinder. Seit März hat das Landratsamt 1673 Quarantänebescheide erlassen, 1494 haben diese wieder verlassen. 

Donnerstag, 10. September: Erneut meldet das Landratsamt einen neuen Fall.

Mittwoch, 9. September: Laut Landratsamt Mittelsachsen gibt es sechs neue Fälle, insgesamt nun 353. Wie Sprecher Andre Kaiser mitteilt, handelt es sich bei zwei Infizierten aus dem Altkreis Freiberg um Reiserückkehrer aus Kreta beziehungsweise Tschechien. Zwei weitere stammen ebenfalls aus dem Altkreis Freiberg, die zwei anderen aus dem Altkreis Mittweida. 

Dienstag, 8. September: Das Landratsamt meldet fünf neue Corona-Infektionen, drei im Altkreis Döbeln, zwei im Altkreis Freiberg. Damit wurden seit Anfang März 247 Fälle in Mittelsachsen bekannt. Es bleibt bei 9 Todesfällen.  

Montag, 7. September: Es gibt einen neuen Fall in Mittelsachsen, damit steigt die Anzahl auf insgesamt 342.

Freitag, 4. September: In Mittelsachsen sind vier weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie das Landratsamt weiter mitteilte, stammen zwei Infizierte aus dem Altkreis Döbeln, zwei aus dem Altkreis Freiberg. Darunter sind laut der Behörde drei Reiserückkehrer aus Frankreich und der Türkei. Damit sind im Landkreis bisher 341 Personen positiv auf das Virus getestet worden. Seit März wurden Quarantänebescheide für 1580 Personen erlassen, 1460 haben die Quarantäne wieder verlassen.

Donnerstag, 3. September: Es gibt keine bekannte Neuinfektion, es bleibt bei 337 Fällen. 

Mittwoch, 2. September: In Mittelsachsen gibt es einen neuen bestätigten Fall aus dem Altkreis Mittweida. 

Dienstag, 1. September: Das Landratsamt meldet eine Neuinfektion im Altkreis Freiberg. Damit gibt es nun insgesamt 336 Fälle. 

Montag, 31. August: In Mittelsachsen sind am Wochenende sieben neue Fälle hinzugekommen. Bei den Infizierten handelt es sich laut Landratsamt nicht um Reiserückkehrer oder deren Kontaktpersonen. Für 1515 Personen wurden Quarantänebescheide erlassen, 1439 haben die Quarantäne wieder verlassen.

Freitag, 28. August: Erneut steigt die Zahl der bekannten Coronafälle, dieses mal um zwei auf 328. 

Donnerstag, 27. August: Das Landratamt vermeldet vier Neuinfektionen. Damit sind es jetzt insgesamt 326. 

Mittwoch, 26. August: In Mittelsachsen gibt es zwei neue Fälle. Wie der Landkreis mitgeteilt hat, handelt es sich dabei um Reiserrückkehrer aus Spanien. Damit gab es jetzt seit Beginn der Pandemie 322 Covid-19-Fälle.

Dienstag, 25. August: Das Landratsamt meldet keine neuen Fälle, es bleibt bei 320.

Montag, 24. August: Vier weitere Personen aus Mittelsachsen sind positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilt das Landratsamt mit. Drei davon sind Reiserückkehrer aus der Türkei. Damit steigt die Gesamtanzahl der Coronafälle in Mittelsachsen auf 320.

Freitag, 21. August: Es gibt vier neue Corona-Fälle in Mittelsachsen, teilt das Landratsamt am Freitagmittag mit. Bei zwei der Personen handele es sich um Reiserückkehrer aus Spanien und Kroatien. Damit registrierte das Gesundheitsamt seit März 316 laborbestätigte Corona-Fälle, in der Region Döbeln 88, in der Region Freiberg 144 und in der Region Mittweida 84. Das Gesundheitsamt erlies für 1457 Personen Quarantänebescheide, davon haben 1426 Personen die Quarantäne wieder verlassen.

Donnerstag, 20. August: Heute wurde kein neuer Fall vermeldet.

Mittwoch, 19. August: Das Landratsamt Mittelsachsen vermeldet eine Corona-Neuinfektion. Damit steigt die Zahl der insgesamt bekannt gewordenen Corona-Fälle auf 312, neun Menschen starben nach der Infektion.

Dienstag, 18. August: Der Landkreis meldet keine Neuinfektionen. 

Montag, 17. August: Zum ersten Mal seit fast zwei Wochen gibt es zwei neue Corona-Infizierte in Mittelsachsen. Laut Landratsamt handelt es sich um Reiserückkehrer aus Kroatien. Damit gibt es jetzt 311 Fälle in Mittelsachsen.

Dienstag, 11. August: Erneut vermeldet das Landratsamt keinen neuen Fall.

Montag, 10. August: Es bleibt bei 309 Fällen, die seit Anfang März gemeldet wurden.

Freitag, 7. August: Erneut wurde kein neuer Fall gemeldet. 

Donnerstag, 6. August: Es gibt laut Landratsamt keinen neuen Fall, es bleibt bei 309. 

Mittwoch, 5. August: In Mittelsachsen gibt es einen neuen Corona-Fall. Nach Angaben des Landratsamtes stammt der Betroffene aus dem Altkreis Freiberg und ist ein Reiserückkehrer aus Albanien.

Dienstag, 4. August: Das Landratsamt meldet keine neuen Fälle.

Montag, 3. August: In Mittelsachsen sind laut Landratsamt zwei weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Betroffenen stammen aus dem Altkreis Mittweida und sind Reiserückkehrer aus Bulgarien. Damit sind bisher 308 Personen im Landkreis positiv getestet worden, insgesamt wurden seit März für 1421 Personen Quarantänebscheide erlassen, 1393 haben diese wieder verlassen.

Freitag, 31. Juli: Erneut meldet das Landratsamt eine Neuinfektion. Der Betroffene stammt aus dem Altkreis Döbeln, es besteht laut Kreis kein Zusammenhang mit dem jüngsten Fall von Montag.

Montag, 27. Juli: Im Landkreis Mittelsachsen gibt es einen weiteren Corona-Infizierten. Die Gesamtanzahl der erfassten Fälle liegt damit nun bei 305, wie das Landratsamt am Montag bekanntgab. Laut Behördensprecher André Kaiser handelt es sich bei dem neu registrierten Fall um eine Person aus dem Altkreis Döbeln. Es sei kein Reiserückkehrer, erklärte er auf Nachfrage von "Freie Presse".

Donnerstag, 23. Juli: In Mittelsachsen gibt es einen neuen Corona-Fall. Wie das Landratsamt berichtet, stammt der Infizierte aus dem Altkreis Mittweida. Die Zahl der Corona-Fälle bleibt trotzdem bei 304, da im Zuge einer statistischen Bereinigung ein Fall aus dem Altkreis Freiberg wegfällt. Quarantänebescheide wurden 1386 erlassen, 1354 Personen haben die Quarantäne wieder verlassen.

Montag, 20. Juli: Es bleibt bei 304 nachgewiesenen Corona-Fällen.

Freitag, 17. Juli: Auch eine Woche später gibt es keine neuen Fälle. Insgesamt wurde das Virus bei 138 Personen aus dem Altkreis Freiberg, 80 aus dem Altkreis Mittweida und 86 aus dem Altkreis Döbeln nachgewiesen.

Freitag, 10. Juli: Seit einer Woche hat das Landratsamt Mittelsachsen keine neuen Fälle gemeldet, es bleibt bei 304.

Freitag, 3. Juli: Das Landratsamt hat am Freitag zwei neue Coronafälle für den Landkreis Mittelsachsen gemeldet. Es sind die ersten Fälle nach einer Woche ohne gemeldete Neuinfektionen im Kreis. Die betroffenen Personen kommen aus dem Altkreis Mittweida, sagte Landrat Matthias Damm (CDU) auf Nachfrage von "Freie Presse". Die Fälle stehen nach seinen Angaben nicht in Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen in Augustusburg. Die Anzahl der festgestellten Infektionen ist damit nun auf 304 gestiegen. Von den betroffenen Personen kommen 86 aus dem Altkreis Döbeln, 138 aus dem Altkreis Freiberg und 80 aus dem Altkreis Mittweida. Rein rechnerisch sind 274 Menschen im Kreis wieder gesund, neun sind seit März an dem neuartigen Coronavirus gestorben.

Mittwoch, 1. Juli: Auch heute meldet das Landratsamt keine neuen Fälle.

Dienstag, 30. Juni: Es bleibt bei 302 Fällen. Rechnerisch sind laut Landratsamt etwa 250 Personen genesen.

Montag, 29. Juni: Das Landratsamt vermeldet keine neuen Fälle, es bleibt bei 302.

Freitag, 26. Juni:  In Mittelsachsen sind am Freitag vier neue Corona-Fälle hinzugekommen. Wie das Landratsamt meldet, stehen alle im Zusammenhang mit Augustusburg, bei den vier Menschen handelt es sich um Kontaktpersonen aus dem Altkreis Freiberg. Weitere Quarantänebescheide wurden (Stand: Freitagmittag) noch nicht erlassen, derzeit prüfe man, ob weitere Testungen notwendig sind. Bislang wurden das Coronavirus seit März im Landkreis Mittelsachsen bei 302 Personen nachgewiesen. 1303-mal wurde Quarantäne veranlasst, 964 Menschen haben diese wieder verlassen.

Donnerstag, 25. Juni: Erneut vermeldet das Landratsamt keine neuen Fälle, es bleibt bei 298 Infektionen seit Beginn der Pandemie. Im Zusammenhang mit Augustusburg, Penig und Roßwein sind nach Angaben des Gesundheitsamtes 338 Quarantänebescheide erlassen worden.

Mittwoch, 24. Juni: Bislang gibt es keine neuen Fälle im Landkreis Mittelsachsen, es bleibt bei 298. Auch Tests im Zusammenhang mit Flöha und Penig fielen negativ aus. Seit den ersten Infektionen sind 1268 Quarantänebescheide erlassen worden, 964 Personen haben diese wieder verlassen.

Dienstag, 23. Juni: Am Dienstag gibt es keine weiteren bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Mittelsachsen, teilte die Behörde mit. Es bleibe bei 298 Neuinfizierten. Allerdings würden noch die Laborergebnisse der Landesuntersuchungsanstalt für das am Montag getestete Pflegeheim in Augustusburg sowie Tests von Kontaktpersonen, die am Montag vom Gesundheitsamt genommen wurden, ausstehen. Seit März erließ das Gesundheitsamt 1194 Quarantänebescheide, 964 Personen haben die Quarantäne wieder verlassen. Am Dienstag sollten weitere Test mit Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes in Penig und in Flöha durchgeführt werden. Mit den Ergebnissen rechnet das Landratsamt am Mittwoch.

Montag, 22. Juni: Das Landratsamt Mittelsachsen gibt insgesamt 298 Erkrankungsfälle an - sechs mehr als am Samstag mit 292 Fällen angegeben. Alle wurden an Bildungs- oder Kinderbetreuungseinrichtungen festgestellt. Mittlerweile ist neben dem Regenbogen-Gymnasium in Augustusburg auch die Grund- und Oberschule in Penig (je ein Fall) sowie das Flöhaer Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium (ein Fall) betroffen. Als Ursprung gilt eine Lehrerin. Weitere Coronafälle in Mittelsachsen: Spuren führen nach Augustusburg

Samstag, 20. Juni: Am Samstag steigt die Anzahl um weitere neun Fälle, acht davon im Zusammenhang mit dem Regenbogen-Gymnasium Augustusburg. Eine neue Zahlen-Meldung stellt das Landratsamt erst für Montag in Aussicht.

Freitag, 19. Juni: Aus Augustusburg werden acht weitere Fälle gemeldet, damit hat es nun 283 in Mittelsachsen seit Anfang März gegeben.

Donnerstag, 18. Juni: Die Anzahl der Corona-Infektionen ist sprunghaft gestiegen: Im Vergleich zum Vortag gibt es 13 Fälle mehr, also insgesamt 275. Das steht im Zusammenhang mit zahlreichen Tests am Regenbogen-Gymnasium in Augustusburg. Dort war das Virus bei einer Lehrerin bestätigt worden, Kontaktpersonen, darunter viele Schüler, mussten sich testen lassen.

Mittwoch, 17. Juni: Die Zahl der Corona-Infektionen in Mittelsachsen steigt um einen Fall auf 262. Die betreffende Person stammt laut Website des Landratsamtes aus der Region Freiberg. Damit gab es seit Beginn der Pandemie im Raum Freiberg 108 Infektionen, im Raum Mittweida 72 und im Raum Döbeln 82. Rechnerisch sind 250 Personen wieder gesund, die Zahl der Todesfälle bleibt bei neun.

Dienstag, 16. Juni: Es gibt keine Neu-Infektionen.

Montag, 15. Juni: Es bleibt bei 261 Fällen. 247 Personen sind laut Website rechnerisch wieder gesund, derzeit sind demnach also 14 Personen infiziert.

Sonntag, 14. Juni: Das Landratsamt meldet eine Neuinfektion. Die Gesamtzahl der Infizierten steigt somit auf 261. Der neue Fall stammt aus Freiberg. 

Freitag, 12. Juni: Das Landratsamt meldet erneut keine Neuinfizierten.

Mittwoch, 10. Juni: Es bleibt bei 260 Fällen.

Dienstag, 9. Juni: Auch heute meldet der Landkreis keine neuen Fälle.

Montag, 8. Juni: Das Landratsamt meldet auf seiner Website keine neuen Fälle, es bleibt bei 260.

Sonntag, 7. Juni: In Mittelsachsen gibt es einen neuen Corona-Infizierten aus dem Raum Freiberg. Damit steigt die Zahl der Fälle in Mittelsachsen laut Landratsamt auf 260.

Insgesamt 107 der nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten stammen aus der Region Freiberg, 72 aus dem Raum Mittweida sowie 82 aus der Region Döbeln.

Für Fragen rund um das Thema Corona ist das Landratsamt unter corona@landkreis-mittelsachsen.de erreichbar.

11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 11
    13
    realo
    22.06.2020

    Wie weit sind wir im Kreis Mittelsachsen noch von der magischen Grenze von 50 pro Woche pro 100000 EW entfernt? Oder ziehen sich die Tests noch in die neue Woche, wo man dann wieder neu anfängt zu zählen?