Corona-Infektionen in Mittelsachsen: 22 Prozent der Infizierten sind geimpft

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Anteil Ungeimpfter am Infektionsgeschehen ist auch in Mittelsachsen hoch. Die Corona-Impfung schützt aber nicht in jedem Fall vor einer Ansteckung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 17
    14
    KTreppil
    17.09.2021

    Jeder, der die Impfung scheut, hat seine Gründe, akzeptiert. Aber dennoch, er trägt bewusst, gewollt oder ungewollt dazu bei, dass die Corona Geschichte wohl eine unendliche bleibt. Schon allein, weil weit weniger Tests erfolgen, je weniger diese aufgr. höherer Impfquote nötig sind und demzufolge auch die Zahlen entsprechend niedriger wären. Auch bin ich froh, dass unsere vorherigen Generationen entweder weniger Wahlmöglichkeiten hatten oder unkritischer waren, denn wenn wir uns jetzt immer noch mit Pocken, Kinderlähmung oder TBC herumschlagen müssten, würde uns Corona wohl wirklich den letzten Treffer geben.
    Wieviel G auch immer wirklich ethisch richtig ist, am Beispiel der Party in Münster finden sicher die Skeptiker Bestätigung. Nur wie sicher ist, dass jeder auf der Party wirklich geimpft war, der dies nachwies? Ich bin geimpft, aber sehr selten wurde geprüft, ob ich auch wirklich die Person bin, auf die QR Code bzw Impfnachweis ausgestellt ist? Lücken gab's da bestimmt auch.

  • 11
    7
    LukeSkywalker
    17.09.2021

    @KMS1983 die Wissenschaft hat die evtl. nicht gesagt aber die Bundesregierung versuchtes seit Wochen so zu vermitteln-2Gusw.

  • 21
    7
    Hinterfragt
    17.09.2021

    "...Und bei denen mit Impfdurchbrüchen sieht man ja, dass es überwiegend Ältere sind..."

    Aha, dann war das hier ein "Rentner-Rave" im Altersheim?

    "Nach einer Partynacht in einem Club in Münster Anfang September sind inzwischen 83 Neuinfektionen..."
    https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/corona-infektionen-clubbesuch-muenster-100.html

    "...Das hat die Wissenschaft nie behauptet..." Die Wissenschaft nicht, aber indirekt die Verfechter der 2G-Regel.
    Denn wer da ohne Infektion reingeht, kann genau so mit einer Infektion wieder rauskommen, wie auch ein Getesteter!
    Das Ergebnis in Münster belegt ganz eindeutig das 2G einfach nur Diskriminierung ungeimpfter ist.


    (P.S. bin geimpft)

  • 18
    20
    KMS1983
    17.09.2021

    Wer sagt, dass die Impfung vor Ansteckung und Weitergabe schützt? Das hat die Wissenschaft nie behauptet. Aber es bleibt der Grundsatz, dass Geimpfte weit weniger oft schwere Symptome entwickeln. Und bei denen mit Impfdurchbrüchen sieht man ja, dass es überwiegend Ältere sind. Deren Krankheitsgeschichte ist sicherlich anders als bei den Jungen und ihre Impfung liegt sicher auch weiter zurück. Daher wird es Zeit für die 3. Impfung. Wie bei normalen Virusinfektionen auch muss die halt ständig wiederholt und angepasst werden, sonst nützt der ganze Aktionismus nichts.

  • 24
    16
    lax123
    17.09.2021

    Dann fragt man sich ernsthaft, was die Regeln bewirken sollen. Wenn auch Geimpfte infiziert werden können, können diese doch ebenso ansteckend sein wie Ungeimpfte, oder habe ich etwas verpasst?!?
    Was wird uns hier verkauft bzw. aufgezwungen?

  • 23
    6
    Hinterfragt
    17.09.2021

    Das "Dumme" an der ganzen Sache ist nur, dass in D Niemand sagen kann, wie hoch die Impfquote wirklich ist.
    Selbst das RKI erwägt, dass deutlich mehr geimpft sind, als in der immer wieder in den Medien genannten Impfquote.
    Man eiert einfach nur drum herum!

    Nachzulesen u.a. hier:
    https://www.dw.com/de/corona-impffortschritt-in-deutschland-es-gibt-gar-nicht-so-viele-verweigerer/a-58843350