Coronatest jetzt auch in Deutschland möglich

Hier können Sie sich den Artikel vorlesen lassen:

Das DRK unterstützt die Kontrolleure in Reitzenhain. Doch das hat sich wohl noch nicht überall herumgesprochen.

Reitzenhain.

Seit Sonntag finden an den Grenzen zu Tschechien Kontrollen statt. Nach Deutschland Einreisende müssen dort neben den üblichen Papieren eine digitale Einreiseanmeldung sowie einen negativen Corona-Test vorweisen. Diese Regelungen führten am Montag auch in Reitzenhain zu langen Warteschlangen auf tschechischer Seite. Laut Anett Bochmann, Pressesprecherin der Bundespolizeiinspektion Chemnitz, stauten sich Lastkraftwagen bis ins rund 16 Kilometer entfernte Chomutov.

Da viele Fahrer die Unterlagen nicht vorweisen konnten, wurden sie zurück nach Tschechien geschickt. Ursache dafür war vor allem der nicht vorhandene Coronatest in Verbindung mit der fehlenden Möglichkeit, in Reitzenhain einen solchen vorzunehmen. Denn das Ausfüllen der digitalen Einreiseanmeldung kann auch vor Ort am Handy erledigt werden.

Um den Stau und die Wartezeit für die Lastkraftwagen-Fahrer zu verringern, wurden nach Absprache zwischen der Bundespolizei und dem Landratsamt des Erzgebirgskreises am Montagabend Einsatzkräfte des Kreisverbandes Mittleres Erzgebirge des Deutschen Rotes Kreuzes alarmiert, um vor Ort in Reitzenhain Corona-Schnelltests vorzunehmen. Dies führte in den Nachtstunden dazu, dass keine Lkw-Fahrer mehr abgewiesen werden mussten und sich der Stau zumindest am Kontrollpunkt auflöste.

Auch am Dienstag blieb der Andrang an dieser Stelle überschaubar. Der Stau, so ein Lkw-Fahrer aus Österreich, sei auf tschechischer Seite jedoch nach wie vor mehrere Kilometer lang. Vermutlich habe sich die zusätzliche Testmöglichkeit auf deutscher Seite unter seinen Fernfahrer-Kollegen noch nicht herumgesprochen, denn die würden vor der tschechischen Teststation warten.

Sowohl die Bundespolizei als auch die Einsatzkräfte des DRK haben Vorkehrungen getroffen, die es ermöglichen sollen, dass auch ein erneut starkes Lkw-Aufkommen zu keinen langen Wartezeiten mehr führt. Laut Anett Bochmann sind für die Beamten der Bundespolizei zwei Bürocontainer am Kontrollpunkt aufgestellt worden. Sobald diese verkehrstechnisch gesichert und mit allen Medien verbunden worden sind, können die Polizisten auf zwei Fahrspuren gleichzeitig kontrollieren. Zudem werden die Chemnitzer Beamten von einem Einsatzzug der Bundespolizei aus Niedersachsen unterstützt.

Mitarbeiter des DRK aus Marienberg haben am Grenzkontrollpunkt am Dienstagmittag ein beheizbares Zelt aufgebaut. Darin nehmen sie im Dreischichtsystem und rund um die Uhr Corona-Schnelltests vor.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.