Der Zauber des Augenblicks

Die 30 besten Pressefotos sind seit gestern in der Tonne des Pressehauses am Freiberger Obermarkt zu den Geschäftszeiten zu sehen. Viele dieser Aufnahmen entwickeln, losgelöst vom Zeitungstext, eine völlig neue Wirkung. Beim Termin für das Gewinnerbild sind zwei alte Hasen aufeinander getroffen. Beide hatten sichtlich Spaß beim Fotografieren. Nun können die Besucher ihr Lieblingsfoto wählen.

Freiberg.

Die Streitmacht besteht aus Einzelkämpfern. Diese Frauen und Männer sind nah dran, wenn es gilt, das tägliche Leben in all seinen Facetten abzubilden. Ihnen ein besonderes Podium zu geben, ist Anliegen der Ausstellung "Beste Fotos Mittelsachsen 2015", die gestern Abend im Freiberger Pressehaus eröffnet wurde.

Neun freischaffend tätige Fotografen, im Auftrag der "Freien Presse" unterwegs im Landkreis Mittelsachsen, hatten dafür ihre Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Im Beisein von "Freie Presse"-Chefredakteur Torsten Kleditzsch und Flöhas Oberbürgermeister Volker Holuscha wurde bei einer kleinen Eröffnungsfeier Anfang Juni in Flöha das Geheimnis um die Preisträger der Premiere gelüftet: Den Hauptpreis gewann der Rochlitzer Fotograf Mario Hösel für sein Porträt vom 77-jährigen Polierer Horst Schreyer. Mario Hösel ist übrigens in Flöha kein Unbekannter. Der 44-Jährige arbeitete viele Jahre für die Flöhaer Zeitung, wechselte 2004 nach Mittweida und später nach Rochlitz, wo er heute auch lebt.

Die Wettbewerbsjury, bestehend aus dem Fotografen Matthias Lippmann, "Freie Presse"-Marketing-Chefin Judith Fröhlke, Mittelsachsens Regionalleiterin Grit Baldauf, Bild-/Grafikchef Uwe Mann und der Flöhaer Lokalchefin Katrin Kablau war sich einig, dass dieses Pressefoto eine ganz besondere Geschichte erzählt. "Hier wird ein Mensch gezeigt, der Spaß bei der Arbeit hat. Der Bildaufbau stimmt, das Foto wirkt nicht gestellt - ist sozusagen perfekt inszeniert", hatte Matthias Lippmann kurz nach dem Entscheid die einstimmig gefällte Entscheidung der Jury kommentiert. Den Preis "Bestes Sportfoto 2015" erhielt Andrea Funke aus Stein, einem Ortsteil von Königshain-Wiederau. Sie überzeugte mit ihrem Bild von der Quad-Trophy am Rochlitzer Berg. Zur Auswahl gestanden hatten 50 Wettbewerbsbeiträge, über die in einem zweizügigen Auswahlverfahren abgestimmt worden war.

In den nächsten drei Wochen sind die 30 besten Pressefotos in der Tonne des Pressehauses am Freiberger Obermarkt zu sehen. Viele dieser Aufnahmen entwickeln, losgelöst vom Zeitungstext, eine völlig neue Wirkung. In dieser Zeit haben die Besucher der Ausstellung zusätzlich die Gelegenheit, über ihr Lieblingsbild abzustimmen. Unter den Teilnehmern werden unter anderem 25-Euro-Gutscheine verlost.


Letzte Station im Pressehaus

Bis zum 30. September wird die Ausstellung "Beste Fotos Mittelsachsen 2015" in der Tonne des Pressehauses am Freiberger Obermarkt, gezeigt. Dort können sich Besucher die Preisträger des Wettbewerbes anschauen, an dem sich für die "Freie Presse" tätige Fotografen beteiligt haben.

Eine Jury hatte die Preisträger unter Ausschluss des Rechtsweges ausgewählt. Für das Auswahlverfahren waren die Namen der Fotografen und die Geschichten hinter den Bildern unkenntlich gemacht worden. Die Jury entschied, welche Bilder in die Wanderausstellung aufgenommen werden, die zuerst im Flöhaer Geschäftshaus "Am Anger", anschließend im Finanzamt Mittweida sowie im Rathaus Rochlitz zu sehen waren und nun in Freiberg präsentiert werden. Ausstellungsbesucher können über ihr Lieblingsfoto abstimmen und nehmen damit an einer Verlosung weiterer Preise teil.

Haben Sie Fragen zur Ausstellung in Freiberg? Besuchen Sie unsere Redaktion in der ersten Etage des Pressehauses in Freiberg (Eingang Kirchgäß- chen 1). Wir freuen uns auf Sie!


"Es war klar, dass ich dieses Bild einreichen musste"

"Als am 8. September 2015 das Siegerfoto entstand, trafen sich zwei alte Hasen. Der eine kommt in die Zeitung, der andere kommt von der Zeitung. Beide haben Spaß beim Fotografieren. Das sieht man dem optimistischen, freundlichen Bild an. Technisch perfekt und mit schöner Linienführung hat Siegerfotograf Mario Hösel die Szene arrangiert." Mit diesen Worten würdigte "Freie Presse"-Bild-/Grafikchef Uwe Mann das Porträt von Polierer Horst Schreyer bei einem Schweikershainer Möbelbauer, zum Pressefoto-Wettbewerb eingereicht von Mario Hösel aus Rochlitz (Foto Mitte).

Die Geschichte zum Siegerbild: Horst Schreyer arbeitet seit mehr als 60 Jahren in der Oberflächenbehandlung der Polstermöbelfabrik Hinkelmann in Schweikershain. Der Geringswalder ist Rentner, kommt dennoch weiter an drei Tagen in der Woche vormittags auf Arbeit. Er werde in der Firma vor allem für das Restaurieren von alten Stühlen, Schränken, Kommoden und Truhen gebraucht, sagt er.

Sichtlich gerührt nahm Mario Hösel seinen Preis für das "Beste Pressefoto Mittelsachsen 2015" entgegen. "Ich musste bei diesem Bild nicht überlegen. Es war klar, dass ich dieses Bild einreichen musste", erzählte der 44-Jährige bei der Auszeichnungsveranstaltung. Nicht nur unter den Kollegen als äußerst bescheiden bekannt, sagte Mario Hösel, dass er noch nie Arbeiten für einen Wettbewerb eingereicht habe. Nun gleich der Hauptpreis. Der Rochlitzer war schon am Abend der Eröffnung der Wanderausstellung aufgeregt. Er war sich sicher, dass auch Horst Schreyer gerührt sein wird. (ka)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...