Die Reichspogromnacht - 80 Jahre danach

Sie zerstörten die Lebensbasis für Menschen, die nicht in das völkische und von Rassenwahn geprägte Hassbild der Nationalsozialisten passten - die Novemberpogrome 1938 in Sachsen. Eine Ausstellung, die gestern im Beruflichen Schulzentrum "Julius Weisbach" am Schachtweg von Landrat Matthias Damm eröffnet worden ist, dokumentiert auch die Ereignisse in Freiberg. Die Ausstellung trägt den Titel "Bruch-Stücke" nach dem gleichnamigen Buch des Dresdners Daniel Ristau (Foto oben). Der Dresdner ist Mitglied des Hatikva-Vereins und Initiator der Ausstellung. Nachzulesen sind auch Erkenntnisse des Freiberger Geschichtsforschers Michael Düsing zur Reichspogromnacht in Freiberg (linkes Foto). Die Ausstellung kann ab Montag an Schultagen zwischen 8 und 14 Uhr besichtigt werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...