Ehemaliger Simmelmarkt verschwindet vollständig

Gemeinde Halsbrücke will will frei werdende Fläche für Wohnbebauung nutzen

Halsbrücke.

Die Hoffnungen auf eine Wiederbelebung des Ende Juni 2016 geschlossenen "Nah & gut"-Marktes in Halsbrücke haben sich endgültig zerschlagen. Wie Bürgermeister Andreas Beger (CDU) informiert, lässt die Gemeinde Halsbrücke den am 9. Oktober 1990 als einen der letzten DDR-Kaufhallenbauten eröffneten Komplex mit rund 630 Quadratmetern Verkaufsfläche abreißen, den die Simmel AG in Partnerschaft mit Edeka betrieben hatte. Die Gemeinde habe den ehemaligen "Simmelmarkt" erworben, so der Rathauschef im Amtsblatt, um Baufreiheit für die Sanierung der Straße "Am Steigerturm" zu schaffen: "Dabei gewonnene Freiflächen sollen später für Wohngebäude zur Verfügung stehen." Gerüchte über einen geplanten Abriss des Gebäudes waren schon 2017 im Ort kursiert. Bürgermeister Beger hatte sie damals aber dementiert.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...